Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© tamas ambrits dreamstime.com Markt | 04 Mai 2018

Primepulse SE übernimmt Katek von der Kathrein-Gruppe

Die Münchner Beteiligungsholding PRIMEPULSE SE hat von der Kathrein-Gruppe in Rosenheim alle Anteile an der Katek GmbH erworben. Katek gehört zu den größten Elektronikfertigern (EMS) in Deutschland.
Die Katek-Unternehmensgruppe mit ihren Produktionsstandorten im bayrischen Grassau (Hauptsitz) und im ungarische Györ beschäftigt insgesamt rund 800 Mitarbeiter. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 konnte das Unternehmen einen Umsatz von rund 150 Millionen Euro erzielen. Die Dienstleistungs- und Lösungskompetenz umfasst den gesamten Lebenszyklus elektronischer Baugruppen. Zu den Kunden der Katek-Gruppe gehören namhafte nationale und internationale Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen wieIndustrieelektronik sowie Medizin- und Messgerätetechnik.

Mit der Beteiligung an Katek komme man dem Ziel in die Top 3 der deutschen EMS-Dienstleister aufzusteigen einen großen Schritt näher, so Klaus Weinmann, Verwaltungsratsvorsitzender der PRIMEPULSE SE. Zudem gewinne man mit Katek neben einem erfahrenen und motivierten Management-Team ein etabliertes EMS-Unternehmen mit erstklassigem Ruf im Elektronik-Umfeld.

Katek soll den Geschäftsbereich Electronics des PRIMEPULSE-Konzerns verstärken. Zu ihm gehört auch die 2016 erworbene Steca Electronik in Memmingen. Das Unternehmen sieht durch die Eingliederung von Katek zahlreiche Synergiemöglichkeiten.

Mit PRIMEPULSE als neuem Eigentümer und strategischen Partner sei man für die Zukunft gut aufgestellt und in der Lage international wettbewerbsfähig zu bleiben, so Katek-Geschäftsführer Robert Both, der das Unternehmen seit vielen Jahren begleitet und weiterhin leiten wird. Anton Kathrein, CEO der Kathrein-Gruppe ergänzt, in der Kathrein-Gruppe konzentriere man sich künftig voll auf die Kernkompetenzen im Bereich der Hochfrequenztechnik.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.05.11 10:46 V9.5.4-2