Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Fresenius Kabi Markt | 24 April 2018

Fresenius Kabi erweitert Produktionsstätte in der Dominikanischen Republik

Fresenius Kabi hat mit dem Ausbau der Produktionsstätte für Medizinprodukte in Haina in der Dominikanischen Republik begonnen. Die Werks-Erweiterung umfasst rund 7.400 Quadratmeter.
Der erste Spatenstich für den Neubau erfolgte in Anwesenheit von Staatspräsident Danilo Medina. Bis Ende 2019 soll die Produktionskapazität durch zusätzliche Montagelinien, Spritzgussanlagen, Sterilisationseinrichtungen und zugehörige Lagerflächen deutlich erhöht werden. Auch die Zahl der Beschäftigten soll steigen - von aktuell 3.000 auf 3.500. 20 Millionen Euro werden dafür investiert.

Das Werk von Fresenius Kabi in Haina produziert unter anderem Apherese-Systeme für die Plasma- und Thrombozyten-Sammlung und Medizinprodukte für die Sammlung von Blutkomponenten für den internationalen Markt. Diese Produkte werden beispielsweise eingesetzt, um Blutbestandteile direkt während der Blutspende zu trennen und ermöglichen einen schnellen und effizienten Einsatz der lebensrettenden Spenden. Fresenius Kabi investiert in den Bereich um der weltweit steigenden Nachfrage nach diesen Produkten zur Behandlung chronisch und kritisch kranker Menschen zu begegnen.

Mats Henriksson, Vorstandsvorsitzender von Fresenius Kabi, lobt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Haina. Sie leisteten hervorragende Arbeit und würden auch in Zukunft hochwertige Medizinprodukte herstellen.

Von Dr. Christian Hauer, Vorstand für Medizinprodukte bei Fresenius Kabi, heißt es, die Erweiterung erschließe neue Dimensionen bei den Produktionskapazitäten. Das starke Engagement am Produktionsstandort in Haina werde jetzt noch mehr Patienten zugutekommen.

Vordere Reihe von links nach rechts: Bernardo Alvarez, Werksleiter, Christian Hauer, Vorstand für Medizinprodukte bei Fresenius Kabi, Mats Henriksson, Vorstandsvorsitzender von Fresenius Kabi, Danilo Medina, Präsident der Dominikanischen Republik, Manuel Tavares, Leiter PIISA Industrial Park, Luisa Fernandez, Direktorin des Freizonenrates, Nelson Toca, Minister für Handel und Industrie der Dominikanischen Republik, Ramon Fadul, Arbeitsminister der Dominikanischen Republik, Tommy Galan, Senator der Provinz San Cristobal.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.07.18 17:55 V10.0.0-2