Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Stadler Markt | 23 April 2018

Stadler gewinnt Großauftrag und kommt nun auch in Slowenien zum Zug

Der Stadler Konzern kommt jetzt auch in Slowenien zum Zug. Das Unternehmen entwickelt und baut f├╝r die slowenische Staatsbahn Slovenske ┼Żeleznice verschiedene Z├╝ge.
Insgesamt handelt es sich um 26 ein- und doppelst├Âckige Triebz├╝ge. Au├čerdem gibt es eine Option auf weitere 26 Fahrzeuge.

Die unterschiedlichen Zug-Typen sind so konstruiert, dass sie in der Flotte gemischt eingesetzt werden k├Ânnen. F├╝r Stadler ist es nach langem Anlauf der erste Auftrag aus Slowenien. Bereits Ende der 90er Jahre hatte sich Stadler um einen Auftrag f├╝r 30 Triebz├╝ge in Slowenien beworben und ihn nach einer umk├Ąmpften Ausschreibung an die Konkurrenz verloren. Umso gr├Â├čer sei nun die Freude, dass es 20 Jahre sp├Ąter, im zweiten Anlauf, geklappt habe und man sich in Slowenien durchsetzen konnte, so Peter Spuhler, Eigent├╝mer und Verwaltungsratspr├Ąsident von Stadler. Zusammen mit Verkaufschef Peter Jenelten ist Spuhler nach Ljubljana gereist, um dort zusammen den Gro├čauftrag zu unterschreiben.

Der Vertrag f├╝r die gemischttraktionsf├Ąhige Flotte umfasst Engineering, Bau und Lieferung von elf vierteiligen Z├╝gen des Typs FLIRT EMU, f├╝nf dreiteiligen Z├╝gen des Typs FLIRT DMU und zehn dreiteiligen Z├╝gen des doppelst├Âckigen Typs KISS EMU inklusive Garantieleistungen. Der Vertragswert bel├Ąuft sich auf rund 170 Millionen Euro.

Z├╝ge vom Typ FLIRT sind der Bestseller von Stadler. Sie konnten bereits ├╝ber 1500-mal in insgesamt 18 L├Ąndern verkauft werden. Insgesamt sind die Z├╝ge von Stadler in 41 L├Ąndern unterwegs. Die Lieferung des ersten Fahrzeugs ist 24 Monate nach der Vertragsunterzeichnung vorgesehen. Das besondere am Auftrag der slowenischen Staatsbahn ist, dass der Bahnbetreiber nicht nur die M├Âglichkeit hat, die einst├Âckigen Fahrzeuge in Doppeltraktion zu f├╝hren, sondern die Strecken auch mit gemischten einst├Âckigen und doppelst├Âckigen Kompositionen bedienen kann. Das sei eine Flotte wie aus einem Guss, so Verkaufschef Jenelten.
Weitere Nachrichten
2018.11.21 11:24 V11.9.8-2