Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© scanrail / dreamstime.com Komponenten | 05 April 2018

Rolls-Royce arbeitet mit Superdielectrics an Superkondensatoren

Rolls-Royce hat einen Kooperationsvereinbarung mit dem in Großbritannien ansässigen Technologie-Start-up Superdielectrics Ltd unterzeichnet. Man wolle das Potenzial der Verwendung von Polymeren für die Entwicklung der Energiespeichertechnologie der nächsten Generation erforschen.
Jim Heathcote, CEO von Superdielectrics Ltd, sagte: "Wir freuen uns, mit Rolls-Royce im globalen Wettbewerb zur Entwicklung fortschrittlicher Energiespeichersysteme zusammenzuarbeiten. Diese Vereinbarung ermöglicht uns den Zugang zu einer beispiellosen wissenschaftlichen und technischen Expertise. Ich hoffe, dass dieses Abkommen letztendlich neue Arbeitsplätze und Geschäftsmöglichkeiten in Großbritannien schaffen wird."

In Zusammenarbeit mit Forschern der Universitäten von Bristol und Surrey entwickelte Superdielectrics Ltd. hydrophile Materialien, ähnlich denen, die ursprünglich für weiche Kontaktlinsen entwickelt wurden, um die Stromspeicherkapazität von Kondensatoren zu erhöhen. Sie speichern Elektrizität, indem sie elektrostatische Felder erzeugen. Diese dielektrischen Polymere könnten eine Möglichkeit bieten, Kondensatoren zu bauen, die mit der Speicherkapazität herkömmlicher wiederaufladbarer Batterien konkurrieren können und diese sogar übertreffen, heißt es in einer Pressemitteilung. Die resultierenden Superkondensatoren könnten zudem viel schneller als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien aufgeladen werden.

Die genauen Bedingungen der Vereinbarung zwischen Rolls-Royce und Superdielectrics bleiben vertraulich.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.10.15 23:56 V11.6.0-1