Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Bose Markt | 28 März 2018

Bose will USD 50 Millionen loswerden

Das Audiounternehmen Bose sucht nach neuen Segmenten in denen das Unternehmen wachsen und innovativ sein kann. Nun scheint man sich für den Bereich 'Augmented Reality' entschieden zu haben.
"Bisher hat sich die Aufregung bei Augmented Reality (AR) auf die visuellen Möglichkeiten konzentriert. Aber die Audio-Möglichkeiten sind genauso aufregend, wenn nicht sogar noch aufregender. Die Vorteile können von Mainstream-Konsumenten bereits jetzt und nicht erst in einer undefinierten Zukunft genossen werden", schreibt das Unternehmen in einem Update.

Und das ist die Idee hinter Bose AR (einer Audio-Augmented-Reality-Plattform). Visuelle AR gibt dem Nutzer eine zusätzliche Ebene an 'sichtbaren' Dingen; Bose AR zielt darauf ab einen ähnlichen Effekt für den 'hörenden' Nutzer zu schaffen.

Mit einem Bose AR-fähigen Wearables soll man dann in der Lage sein "zu hören was man sieht".

Um die Startup-Community zu inspirieren, mit der Arbeit an der neuen Plattform zu beginnen, hat Bose USD 50 Millionen für Investitionen in Unternehmen bereitgestellt. Diese sollen Apps, Services und relevante Technologien für die Bose AR-Plattform entwickeln.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.06.15 00:12 V9.6.1-2