Anzeige
Anzeige
© yuri arcurs dreamstime.com Markt | 02 März 2018

Mahle will HBPO-Anteile an Plastic Omnium verkaufen

Der Mahle Konzern beabsichtigt den Verkauf seiner Anteile an dem Gemeinschaftsunternehmen Hella Behr Plastic Omnium (HBPO) an den Mitgesellschafter Plastic Omnium.
HBPO ist auf die Montage und Logistik sowie die Entwicklung und Konstruktion von Frontend-Modulen, bestehend aus Stoßfänger, Lichtanlage und Kühlkomponenten, spezialisiert. Die Montage von Frontend-Modulen ist kein Bestandteil des MAHLE Kerngeschäfts. Mahle fokussiert sich auf die Entwicklung und Fertigung von Kühlmodulen.

Im Rahmen seiner strategischen Ausrichtung werde Mahle zukünftig noch konsequenter umfassende Investitionen in neue Technologiefelder im Bereich der Elektromobilität tätigen. Kühl­module, Elektromotoren und Leistungselektroniken stellen Beispiele für Schlüsselkomponenten dar.

HBPO entstand 2004 als gleichberechtigtes Joint Venture der drei Automobilzulieferer Hella, Plastic Omnium und Behr. Mit der mehrheitlichen Übernahme der Anteile an der Behr-Gruppe hält Mahle heute entsprechend 33,33 Prozent der Anteile des Joint Ventures. Diese sollen an Plastic Omnium übergehen. Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt kartellrechtlicher Genehmigungen.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.07.18 17:55 V10.0.0-1