Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Continental Markt | 02 März 2018

Continental: Wachstumspläne am Hauptstandort in Frankfurt-Rödelheim

Dass sich auf dem Werksgelände von Continental in Frankfurt ein fahrerloses Roboter-Taxi bewegt und auch die Produktion elektronischer Bremssysteme größtenteils vollautomatisiert erfolgt, ist schon länger.
Das man plant, den Standort in Frankfurt-Rödelheim bis 2022 zum weltweiten Kompetenzzentrum für Fahrsicherheit sowie für assistiertes und automatisiertes Fahren weiterzuentwickeln, vielleicht noch nicht. Ein neues Entwicklungsgebäude mit Raum für 1'500 Arbeitsplätze soll dies unterstützen. Bereits jetzt werden aus Frankfurt heraus die weltweiten Aktivitäten rund um das automatisierte Fahren – von den USA bis nach China und Japan – gesteuert. Auch das weltweite Netzwerk von über 12.000 Entwicklungsingenieuren, die Systeme für die aktive und passive Fahrsicherheit entwickeln, wird von hier aus koordiniert.

"Aus Frankfurt heraus arbeiten wir an Herausforderungen und Lösungen unserer zukünftigen Mobilität, mit der Weiterentwicklung des Standortes sichern wir unsere Stellung als innovatives und zukunftsorientiertes Unternehmen und bauen diese weiter aus“, sagte Frank Jourdan, Mitglied des Vorstandes der Continental AG und Leiter der Division Chassis & Safety. Die Weiterentwicklung des Standortes ist ein umfassendes Projekt, das vor allem die Arbeitsplatzgestaltung, den Ausbau von Raum für Entwicklung, ausreichend Parkmöglichkeiten sowie attraktive Zusatzleistungen am Standort betrifft. Hierfür investiert Continental über 100 Millionen Euro.

Einen zentralen Punkt stellt der Neubau eines sechsstöckigen Entwicklungsgebäudes dar. Diese sollen nicht nur Platz für 200 neue Mitarbeiter, die Continental in den nächsten Jahren im Bereich Forschung und Entwicklung einstellen möchte, bieten. Das neue Gebäude ermögliche es zudem, über 900 Mitarbeiter nach Rödelheim zurückzuholen, die derzeit noch an anderen angemieteten Continental-Standorten in Frankfurt und Eschborn arbeiten, schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.06.15 00:12 V9.6.1-2