Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© GoPro Markt | 09 Januar 2018

GoPro setzt die Restrukturierung fort

"GoPro hat sich verpflichtet, seine GeschÀftsaktivitÀten im Jahr 2018 in neue Bahnen zu lenken. Wir haben das neue Jahr mit starkem Durchverkauf begonnen und sind begeistert von unserer Hardware- und Software-Roadmap", sagte CEO Nicholas Woodman.
"Wir gehen davon aus, dass unsere Roadmap, in Verbindung mit einem niedrigeren Betriebskostenmodell, es GoPro ermöglicht in der zweiten JahreshĂ€lfte 2018 zu ProfitabilitĂ€t und Wachstum zurĂŒckzukehren", heißt es weiter.

Zu diesem Zweck reduziert GoPro seine Belegschaft von 1'254 Mitarbeitern (per 30. September 2017) auf weniger als 1'000 Mitarbeiter weltweit. DarĂŒber hinaus wird GoPro-GrĂŒnder und CEO Nicholas Woodman seine Barabfindung fĂŒr 2018 auf 1 USD reduzieren.

Eine Neustrukturierung der GeschĂ€ftsaktivitĂ€ten von GoPro werde zu einer geschĂ€tzten Gesamtbelastung von USD 23 bis 33 Millionen fĂŒhren.

Zudem muss sich der Kamera-Spezialist sich nach gut einem Jahr im DrohnengeschĂ€ft geschlagen geben. Gopro hatte mit dem Einstieg in den Drohnenmarkt große Hoffnungen auf eine Belebung seines GeschĂ€fts verbunden. Nach nur zwei Wochen musste das Unternehmen sein Produkt wegen Absturzgefahr zurĂŒckrufen. Betroffen waren alle bis dato verkauften Karma-Drohnen (rund 2'500 StĂŒck). Es dauerte rund drei Monate, bis das erneuerte Modell wieder in den Handel kam. Wie es nun scheint, eine zu lange Wartezeit fĂŒr einen erfolgreichen Markteintritt.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.12.12 02:03 V11.10.8-2