Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© vladek dreamstime.com Markt | 03 Januar 2018

Bosch schließt Verkauf der SEG Automotive Germany ab

Wie geplant, hat Bosch Ende 2017 den Verkauf seiner Tochtergesellschaft SEG Automotive Germany GmbH, der frĂŒheren Robert Bosch Starter Motors Generators Holding GmbH, einschließlich aller Tochtergesellschaften an das Erwerberkonsortium ZMJ und CRCI erfolgreich vollzogen.
Alle notwendigen kartellrechtlichen sowie weitere Genehmigungen wurden erteilt. Damit ist die frĂŒhere Tochtergesellschaft seit dem 1. Januar 2018 ein eigenstĂ€ndiges Unternehmen. Weltweit sind alle der rund 8'000 Mitarbeiter an 16 Standorten in 14 LĂ€ndern Teil des neuen Unternehmens. "Wir haben unser Ziel erreicht und einen Erwerber gefunden, der ein tragfĂ€higes industrielles Konzept und eine langfristige Orientierung fĂŒr die erfolgreiche internationale Weiterentwicklung des GeschĂ€fts und damit fĂŒr die Mitarbeiter bietet“, betont Dr. Rolf Bulander, Vorsitzender des Unternehmensbereichs Mobility Solutions und GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Robert Bosch GmbH. „Ich bin ĂŒberzeugt, dass der Bereich in der neuen Konstellation seine Chancen auf eine positive Weiterentwicklung realisieren kann“, erlĂ€utert Bulander den Verkauf. Der neue EigentĂŒmer, ZMJ ((Zhengzhou Coal Mining Machinery Group Co., Ltd; Zhengzhou, China) ist bereits ĂŒber verschiedene Tochtergesellschaften im Automobilzulieferbereich tĂ€tig. Bei Startern und Generatoren sowie als Hersteller von Motorkomponenten fĂŒr Nutz- und Personenkraftfahrzeuge ist ZMJ ein bedeutender chinesischer Automobilzulieferer. Die bisherigen Bosch-AktivitĂ€ten im Bereich Starter und Generatoren möchte der Erwerber nun mit seinem Portfolio ergĂ€nzen und zur weiteren Internationalisierung nutzen. Als langjĂ€hriger GeschĂ€ftspartner von ZMJ unterstĂŒtzt der Finanzinvestor CRCI ((China Renaissance Capital Investment), Hongkong, China) das Unternehmen auch bei dieser Akquisition.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.22 14:26 V12.2.6-2