Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ESA Komponenten | 22 November 2017

HTS baut an europäischer Satelliten-Antenne mit

Die RUAG Space Tochter HTS in Dresden ist Teil eines Konsortiums, das die Europäische Kommission mit dem Bau der sogenannten Large European Antenna (LEA) beauftragt hat. Für diese Antenne wird HTS mehrere spezialisierte Mechanismen entwickeln und herstellen.
Ziel des LEA-Projekts ist es, eine sechs Meter grosse, entfaltbare Antenne zu bauen, die auf Satelliten für Telekommunikation, Erdbeobachtung, sowie für Sicherheitsmissionen zum Einsatz kommen und Signale senden sowie empfangen soll. Bislang hatten diese Satelliten mit selbst-entfaltbaren Antennen von einem Umfang grösser als vier Meter nur nicht-europäische Produkte zur Verfügung und diese auch nur in limitierter Anzahl. Diese Einschränkungen sollen nun mit einer europäischen Produktion von Grossantennen behoben werden und dadurch die bislang bestehende Abhängigkeit reduzieren.

HTS GmbH ist nicht nur Teil des steuernden Kernteams im Konsortium, sondern wird mehrere Mechanismen für die Antenne entwickeln, testen und produzieren. Ausgewählt wurde das Unternehmen aufgrund seiner Expertise und langjährigen Erfahrung bei der Entwicklung und Herstellung von Mechanismen und mechanischem Equipment für Satelliten.

Im Rahmen des Projektes wird das Unternehmen unter anderem einen Halte- und Auslösemechanismus entwickeln und herstellen. Dieser wird die Antenne sicher an den Satelliten fixieren, um Schäden während des Raketenstarts zu vermeiden. Nachdem der Satellit seine Umlaufbahn erreicht hat, entfalten und fixieren die HTS-Gelenkmechanismen den Antennenarm in der geplanten Position. Die Mechanismen müssen einerseits ein hohes Drehmoment und Stabilität besitzen, um die volle Leistungsfähigkeit der Antenne zu gewährleisten und andererseits eine hohe Zuverlässigkeit aufweisen, da jede Fehlfunktion in den Gelenken die volle Entfaltung des Antennenarms gefährden würde. Ziel des Projektes ist es, ein flugbereites Protoflight Model zu entwickeln, welches ab 2021 in den Weltraum befördert werden kann.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.11.15 17:25 V11.9.0-2