Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© pichetw dreamstime.com Markt | 26 Juni 2017

Takata: verkauft an Key Safety Systems

Der japanische Airbag-Produzent Takata wurde – nach einigen RĂŒckrufaktionen aufgrund von SicherheitsmĂ€ngeln – jetzt an Key Safety Systems (KSS) verĂ€ußert.
KSS, mit Sitz in Sterling Heights (Michigan, USA), hat zugestimmt, einen Umstrukturierungsplan fĂŒr den Verkauf aller globalen VermögensgegenstĂ€nde und GeschĂ€ftsbereiche von Takata fĂŒr rund JPY 175 Mrd. (EUR 1,4 Mrd.) an KSS finanziell zu unterstĂŒtzen. Dieser Wert ist vorbehaltlich bestimmter Anpassungen beim Abschluss. Im Rahmen der Vereinbarung wird KSS alle Vermögenswerte von Takata ĂŒbernehmen, mit Ausnahme von einigen Vermögenswerten und GeschĂ€ftseinheiten, die sich auf die Herstellung und den Verkauf von phasenstabilisierten Ammoniumnitrat (PSAN) Airbag-Inflatoren beziehen. Takatas PSAN-bezogene Operationen sollen nach Transaktionsabschluss vom reorganisierten Takata abgewickelt und schließlich reduziert werden. Takata erwartet weiterhin, die Nachfrage nach Airbag-Inflator-Ersatzteilen ohne Unterbrechung zu erfĂŒllen. KSS plant, weltweit alle Mitarbeiter von Takata unter vergleichbaren BeschĂ€ftigungsbedingungen wie jetzt auch weiterhin zu beschĂ€ftigen. KSS sieht keine Schließungen von Takata-ProduktionsstĂ€tten in Japan vor. DarĂŒber hinaus beabsichtigt KSS die GrĂŒndung eines regionalen Asien-Hauptsitzs in Tokio, durch welchen neue ArbeitsplĂ€tze geschaffen und die bestehenden nicht-PSAN-LieferantenvertrĂ€ge von Takata beibehalten werden sollen, um eine ununterbrochene Lieferkette aufrechtzuerhalten. KSS plant zudem, in viele der anderen weltweiten ProduktionsstĂ€tten von Takata sowie in Technologie- und F&E-Zentren zu investieren. KSS hat die Due Dilligence im Wesentlichen abgeschlossen. Takata und KSS arbeiten daran, in den kommenden Wochen eine endgĂŒltige Vereinbarung abzuschließen, wobei ein Transaktionsabschluss im ersten Quartal 2018 erwartet wird.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.19 15:52 V12.2.2-1