Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Gajus Dreamstime Markt | 12 Juni 2017

EK untersucht Erwerbsvorschlag von NXP durch Qualcomm

Die EuropĂ€ische Kommission hat eine eingehende Untersuchung zur WĂŒrdigung des vorgeschlagenen Erwerbs von NXP durch Qualcomm nach der EU-Fusionskontrollverordnung eingeleitet.
„Jeden Tag nutzen wir elektronische GerĂ€te - Mobiltelefone oder Tablets. Da Halbleiter in praktisch jedem elektronischen GerĂ€t vorkommen, sind wir von ihnen in diesen GerĂ€ten abhĂ€ngig. Mit dieser Untersuchung möchten wir sicherstellen, dass Verbraucher auch weiterhin von sicheren und innovativen Produkten zu wettbewerbsfĂ€higen Preisen profitieren werden“, erklĂ€rt Margrethe Vestager, das fĂŒr Wettbewerbspolitik zustĂ€ndige Kommissionsmitglied. Die vorgeschlagene Transaktion umfasst die Übernahme des gesamten Unternehmens NXP durch Qualcomm. Somit wĂŒrden zwei der MarktfĂŒhrer in der Halbleiterbranche kombiniert werden. Qualcomm entwickelt und vertreibt insbesondere Basisband-Chipsets (sowohl eigenstĂ€ndig als auch integriert mit einem Anwendungs-Prozessor), die zellulare Telekommunikationsstandards wie UMTS und LTE möglich machen. NXP ist ein wichtiger Anbieter von Halbleitern, vor allem fĂŒr die Automobilindustrie. Bei Mobiltelefonen ist NXP ein fĂŒhrender Anbieter von „Near-field communication-“(NFC) Chips und „Secure Elements“ („SE“). In der ursprĂŒnglichen Untersuchung der Kommission wurden mehrere Punkte vor allem in Bezug auf in MobilgerĂ€ten wie Smartphones und der Automobilindustrie verwendete Halbleiter aufgeworfen. In Bezug auf die Transaktion hat die Kommission folgende Bedenken:
  • Das neue Unternehmen hĂ€tte eine starke Marktposition sowohl bei den Basisband-Chipsets als auch bei den NFC/SE-Chips und wĂ€re in der Lage sowie versucht, seine konkurrierenden Anbieter von diesen MĂ€rkten mittels Praktiken wie BĂŒndelung oder Koppelung auszugrenzen.
  • Das neue Unternehmen wĂ€re in der Lage sowie versucht, die derzeitigen Lizenzpraktiken von NXP auf dem Gebiet des geistigen Eigentums zu Ă€ndern, insbesondere in Bezug auf die NFC-Technologie, einschließlich der BĂŒndelung des erworbenen geistigen Eigentums auf dem Gebiet der NFC mit dem Patent-Portfolio von Qualcomm. Die Kommission wird prĂŒfen, ob ein solches Verhalten wettbewerbswidrige Auswirkungen wie erhöhte LizenzgebĂŒhren fĂŒr Kunden und/oder den Ausschluss von Wettbewerbern haben könnte.
  • Die Fusion wĂŒrde den Wettbewerb zwischen Unternehmen auf den MĂ€rkten fĂŒr Halbleiter ausschalten, die in der Automobilindustrie verwendet werden, wie insbesondere die neue „Vehicle-to-Everything-“(V2X)-Technologie, die bei der kĂŒnftigen Entwicklung von vernetzten Fahrzeugen eine wichtige Rolle spielen wird.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.19 15:52 V12.2.2-2