Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 30 Mai 2007

Grundsteinlegung für Plastic Logic-Fabrik in Dresden

Erste seriengefertigte elektronische Papier-Displays der Welt kommen kĂŒnftig aus Dresden. Der Produktionsbeginn mit 140 Mitarbeitern ist fĂŒr 2008 geplant.
Im weltweiten Wettlauf der Standorte hat wieder einmal Europas fĂŒhrender Forschungs- und Mikroelektronikstandort Dresden das Rennen gemacht. Der jĂŒngste Erfolg: Gerade lĂ€sst die britische Plastic Logic Limited, eine AusgrĂŒndung der UniversitĂ€t Cambridge, zwischen der Chipfabrik von AMD und dem Flughafen Dresden eine ProduktionsstĂ€tte fĂŒr insgesamt 96 Millionen Euro errichten. In der Fabrik wird ab 2008 eine neue Generation flexibler Displays, die so genannten „elektronischen Papier-Displays“ (E-Paper-Displays), weltweit erstmals serienmĂ€ĂŸig hergestellt.

Im Dresdner Airportpark errichtet die TLG IMMOBILIEN GmbH im Auftrag von Plastic Logic einen 8.500 Quadratmeter großen GebĂ€udekomplex mit Produktionshalle und BĂŒroflĂ€chen. Die Fertigstellung der Produktionshalle ist fĂŒr August 2007 geplant. Der BĂŒrotrakt sowie der Reinraum sollen im Dezember 2007 ĂŒbergeben werden. Die Plastic Logic GmbH ĂŒbernimmt die Fabrik als Leasingnehmer. Mit 140 Mitarbeitern sollen bereits 2008 mehr als eine Million Displays produziert werden. Die leichten, biegsamen und besonders stromsparenden Bildschirme ermöglichen völlig neue Anwendungen, wie beispielsweise elektronische BĂŒcher und elektronische Zeitungen. Das dĂŒnne und robuste E-Paper vereint dabei die Vorteile von Computerbildschirm und Papier. Im Jahr 2010 rechnen Experten bereits mit einer weltweiten Nachfrage von 41,6 Millionen Einheiten.
Plastic Logic Limited entstand im Jahr 2000 als AusgrĂŒndung des Cavendish Laboratory an der UniversitĂ€t Cambridge. Die intensive Forschungsarbeit brachte in zehn Jahren allein 58 Patente und Patentanmeldungen hervor. FĂŒr die Produktion der ersten Generation von flexiblen Displays warb das Unternehmen eine Investorfinanzierung von ĂŒber 100Millionen US-Dollar (74,4 Millionen Euro) ein, unter anderem von Oak Investment Partners, Tudor Investment Corporation und Amadeus Capital Partners.
Artikel die Sie interessant finden könnten
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-2