Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Rheinmetall Markt | 23 Februar 2017

Rheinmetall Defence und Raytheon vereinbaren globale Zusammenarbeit

Der Technologiekonzern Rheinmetall hat mit dem US-amerikanischen Unternehmen Raytheon eine globale Zusammenarbeit im Bereich der Verteidigungstechnik vereinbart.
Eine weitreichende Kooperationsvereinbarung (Memorandum of understanding) wurde nun von Vertretern beider Unternehmen unterzeichnet.

Armin Papperger, Vorstandsvorsitzender der Rheinmetall AG: „Mit dieser wegweisenden Kooperation beginnen wir ein neues Kapitel fĂŒr Rheinmetall – sowohl in technologischer Hinsicht wie auch in der PrĂ€senz in wichtigen MĂ€rkten. Wir freuen uns auf kĂŒnftige Projekte mit Raytheon und sind davon ĂŒberzeugt, unseren weltweiten Kunden in dieser Allianz umfassende und bedarfsgerechte Lösungen anbieten zu können, die die Spitze des Know-hows beider Unternehmen in idealer Weise vereinbaren.“

Thomas A. Kennedy, Raytheon Chairman and CEO: „Strategische Industriepartnerschaften sind Treiber fĂŒr Innovationen, um unseren globalen Kunden die besten Lösungen zum besten Preis zu bieten. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Rheinmetall."

Beide Unternehmen wollen insbesondere in den Feldern Luftverteidigung, Kampffahrzeuge, Waffen bzw. Munition, Cyber Defence sowie im Bereich Simulation und Ausbildung eng zusammenarbeiten. In der neuen Kooperation adressieren die Partner dabei die internationalen MÀrkte sowie auch Programme in ihren HeimatmÀrkten Deutschland und USA.

In dieser Partnerschaft verbinden sich die herausragende Expertise und die fĂŒhrende Marktposition Raytheons vor allem bei Luftverteidigungssystemen, Lenkflugkörpern und Raketen mit dem weltweit anerkannten Know-how Rheinmetalls und Spitzentechnologien bei Kampf- und Abwehrsystemen sowie bei Waffen und Munition fĂŒr die LandstreitkrĂ€fte.

In dieser Kombination entsteht ein starker Verbund, der dem Kunden umfassende leistungsfĂ€hige Lösungen aus einer Hand bietet. Dies gilt zum Beispiel in der ZusammenfĂŒhrung von kanonen- und raketenbasierten Lösungen unterschiedlichster Reichweite fĂŒr die Flugabwehr, fĂŒr die Kombination von gepanzerten Fahrzeugplattformen mit Startsystemen fĂŒr Lenkflugkörper sowie nicht zuletzt auch fĂŒr die auf beiden Seiten vorhandenen Kompetenzen im Bereich Simulation und Ausbildung.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.12.13 13:08 V11.10.14-2