Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© bosch Markt | 30 Januar 2017

Bosch bleibt mit Vernetzung auf Wachstumskurs

Die Bosch-Gruppe hat 2016 erneut ihren Umsatz gesteigert. Nach vorlÀufigen Zahlen stieg der Umsatz im vergangenen Jahr um nominal 3,5 Prozent auf rund EUR 73,1 Milliarden.
"Trotz der ungĂŒnstigen Rahmenbedingungen haben wir 2016 unsere Wachstumsprognose erreicht", sagte Dr. Volkmar Denner, Vorsitzender der GeschĂ€ftsfĂŒhrung der Robert Bosch GmbH. Insbesondere fĂŒr die Vernetzung ĂŒber das Internet der Dinge (IoT) und den Wandel hin zur ElektromobilitĂ€t erbringt Bosch Vorleistungen in Milliardenhöhe. 2016 erhöhte das Unternehmen die Investitionen in Forschung und Entwicklung auf rund 6,6 Milliarden Euro. "Mit dem GeschĂ€ftserfolg von heute finanzieren wir den Erfolg in der Zukunft", erklĂ€rte Dr. Stefan Asenkerschbaumer, Finanzchef und stellvertretender Vorsitzender der GeschĂ€ftsfĂŒhrung. Das Technologie- und Dienstleistungsunternehmen erreichte 2016 ein operatives Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern (operatives EBIT) in Höhe von rund 4,3 Milliarden Euro. Bosch will ein fĂŒhrender Anbieter im Internet der Dinge werden. Enormes Wachstumspotenzial sieht das Unternehmen im GeschĂ€ft mit intelligenten digitalen Assistenten. „Das Internet der Dinge wird persönlich. Mit Hilfe KĂŒnstlicher Intelligenz individualisieren wir die Vernetzung“, erlĂ€uterte der Bosch-Chef. Rund 300 Millionen Euro investiert Bosch deshalb in ein neues Zentrum fĂŒr KĂŒnstliche Intelligenz und komplettiert damit seine IoT-Kompetenz. KĂŒnstliche Intelligenz: EUR 300 Millionen fĂŒr neues Zentrum Zum Jahresbeginn nahm das neue Bosch Center for Artificial Intelligence (BCAI) seine Arbeit auf. Ziel des Zentrums ist der Ausbau der Kompetenzen im Bereich der KĂŒnstlichen Intelligenz. "Bosch hat mit seiner Sensorik den Dingen das FĂŒhlen beigebracht. Jetzt bringt Bosch den Dingen das Lernen und intelligentes Handeln bei", erklĂ€rte Dr. Volkmar Denner, Vorsitzender der GeschĂ€ftsfĂŒhrung der Robert Bosch GmbH, der in der Bosch-GeschĂ€ftsfĂŒhrung auch Forschung und Vorausentwicklung verantwortet. „In zehn Jahren wird kaum ein Bosch-Produkt ohne KĂŒnstliche Intelligenz denkbar sein. Entweder verfĂŒgt es selbst darĂŒber, oder KĂŒnstliche Intelligenz hat bei der Entwicklung oder Herstellung des Produkts eine wesentliche Rolle gespielt“, sagte Denner. Bereits in fĂŒnf Jahren sollen Produkte mit KĂŒnstlicher Intelligenz zehn Prozent des Bosch-Umsatzes erzielen. Das BCAI startet zunĂ€chst mit rund 100 Experten an den Standorten Bengaluru (Indien), Palo Alto (USA) und Renningen (Deutschland). Bis 2021 wird Bosch EUR 300 Millionen in den Ausbau investieren. Die Mitarbeiterzahl soll sich im gleichen Zeitraum vervielfachen. GeschĂ€ftsverlauf 2016 nach Regionen In Europa entwickelte sich das GeschĂ€ft der Bosch-Gruppe nach vorlĂ€ufigen Zahlen 2016 sehr positiv. Das Technologie- und Dienstleistungsunternehmen steigerte seinen Umsatz um 3,4 Prozent auf EUR 38,6 Milliarden, wechselkursbereinigt um 4,8 Prozent. In Nordamerika blieb der Umsatz mit EUR 12,4 Milliarden etwa auf Vorjahresniveau. Die VerĂ€nderung betrĂ€gt minus 2,0 Prozent, wechselkursbereinigt minus 1,8 Prozent. In SĂŒdamerika erhöhte die Bosch-Gruppe ihren Umsatz wechselkursbereinigt um 2,1 Prozent. Nominal ging der Umsatz um 5,7 Prozent zurĂŒck auf EUR 1,3 Milliarden. In der Region Asien-Pazifik inklusive Afrika erzielte Bosch wechselkursbereinigt einen Zuwachs von zwölf Prozent. Nominal stieg der Umsatz um 8,1 Prozent auf EUR 20,8 Milliarden. Mitarbeiteraufbau in Asien-Pazifik, Mittel- und Osteuropa sowie Deutschland Die Bosch-Gruppe beschĂ€ftigte zum 31.12.2016 weltweit rund 390'000 Mitarbeiter. Die Belegschaft vergrĂ¶ĂŸerte sich 2016 um rund 15'000 Mitarbeiter. Regionale Schwerpunkte des Personalaufbaus waren Asien-Pazifik sowie Mittel- und Osteuropa. In Deutschland erhöhte sich die Mitarbeiterzahl um 2'100 Mitarbeiter. 2017: nur moderates Wachstum und stĂ€rkere Schwankungen erwartet FĂŒr die weltweite Konjunktur erwartet Bosch 2017 nur eine moderate Steigerung um 2,3 Prozent. Konjunkturelle Risiken sieht das Technologie- und Dienstleistungsunternehmen vor allem in politischen Entwicklungen in Europa und den USA. Auch 2017 will Bosch auf Wachstumskurs bleiben und stĂ€rker zulegen als die jeweiligen MĂ€rkte. Wettbewerbs- und Ergebnissituation aller Bereiche sollen weiter verbessert werden.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.15 09:57 V12.1.1-1