Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© continental Markt | 10 Januar 2017

Continental setzt Wachstumskurs fort

Continental kann auf einen erfolgreichen Abschluss des GeschĂ€ftsjahres 2016 zurĂŒckblicken: Mit einem berichteten Umsatzwachstum von 3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf rund 40,5 Milliarden Euro hat Continental ihre im Oktober 2016 angepassten Jahresziele sicher erreicht.
Das Nettoergebnis liegt trotz mehrerer Einzelereignisse, die das Ergebnis des abgelaufenen GeschĂ€ftsjahres negativ belasteten, knapp ĂŒber dem des Vorjahrs.

Das vierte Quartal des abgelaufenen GeschĂ€ftsjahres verlief wie erwartet umsatz- und ergebnisstark. Dazu beigetragen haben das Wachstum der Automotive Group sowie das GeschĂ€ft mit Winterreifen, das den absatzstarken Vorjahreszeitraum ĂŒbertreffen konnte.

"Unseren Wachstumskurs haben wir in 2016 erneut fortgesetzt: Im Reifenbereich konnten wir eine Rekordzahl von 150 Millionen Reifen absetzen. Trotz anhaltend schwacher Nachfrage im Öl- und MinengeschĂ€ft konnte ContiTech das Jahr mit einer fast zweistelligen bereinigten EBIT-Marge und damit deutlich ĂŒber dem Vorjahreswert abschließen. In der Automotive Group konnten wir unseren Auftragseingang in 2016 um 10 Prozent auf mehr als 33 Milliarden Euro ausbauen. Neben den AuftrĂ€gen fĂŒr Fahrerassistenzprodukte, die auf ĂŒber 3 Milliarden Euro anstiegen, legten auch die AuftrĂ€ge fĂŒr Produkte und Systeme fĂŒr Hybrid- und Elektrofahrzeuge um 17 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro zu", sagte der Continental-Vorstandsvorsitzende Dr. Elmar Degenhart am Montag anlĂ€sslich der Bekanntgabe der vorlĂ€ufigen Eckdaten am Rande der North American International Auto Show in Detroit, USA.

"FĂŒr 2017 rechnen wir mit einem Umsatzplus von ĂŒber 6 Prozent auf mehr als 43 Milliarden Euro. Unser Ziel ist, eine bereinigte EBIT-Marge von mehr als 10,5 Prozent sicher zu erreichen. Dabei rechnen wir mit einer leichten Steigerung der weltweiten Produktion von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen bis zu sechs Tonnen Gesamtgewicht um 1 Prozent von 92 Millionen auf rund
93 Millionen Fahrzeuge", ergÀnzte Degenhart.
Weitere Nachrichten
2018.12.13 13:08 V11.10.14-1