Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© carl zeiss meditec Markt | 09 Dezember 2016

Carl Zeiss Meditec setzt Wachstumskurs fort

Die Carl Zeiss Meditec AG hat das Geschäftsjahr 2015/16 erfolgreich abgeschlossen und weiteres Wachstum verbucht: Der Umsatz stieg um 4,6 Prozent auf EUR1.088,4 Millionen.
Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) entwickelte sich mit EUR 154,3 Millionen (Vj. EUR 130,6 Millionen) positiv. Die EBIT-Marge weitete sich auf 14,2 Prozent aus (Vj. 12,6 Prozent). Dr. Ludwin Monz, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss Meditec AG, blickt zufrieden auf das abgelaufene Gesch√§ftsjahr: "Wir sind profitabel gewachsen und haben unsere Prognosebandbreite f√ľr den Umsatz von EUR 1.080 - 1.120 Millionen erreicht. Insbesondere in der Ophthalmologie konnten wir weitere Marktanteile hinzugewinnen. Positiv sehen wir auch die Entwicklung der fallzahlenabh√§ngigen Ums√§tze - bereits 32 Prozent unseres Gesch√§fts sind auf Verbrauchsmaterialien f√ľr die Katarakt- und Refraktivchirurgie, Serviceums√§tze und andere wiederkehrende Umsatzquellen zur√ľckzuf√ľhren. Die im Juli 2016 bekannt gegebene neue Organisationsstruktur wird uns helfen, unseren Kunden noch besseren Service zu bieten und zus√§tzliche Wachstumschancen zu ergreifen." Zuw√§chse kamen aus beiden Gesch√§ftseinheiten der Ophthalmologie: Die SBU Ophthalmologische Systeme (OPH) konnte den Umsatz im Gesch√§ftsjahr um 7,5 Prozent auf EUR 421,2 Millionen gegen√ľber EUR 392,0 Millionen im Vorjahreszeitraum steigern; w√§hrungsbereinigt legte der Umsatz um 5,2 Prozent zu. Hier entwickelte sich insbesondere das Gesch√§ft mit Lasersystemen zur Sehsch√§rfenkorrektur positiv. Die SBU Chirurgische Ophthalmologie (SUR) steigerte den Umsatz um 4,3 Prozent (w√§hrungsbereinigt 2,9 Prozent) auf EUR 370,7 Millionen (Vj. EUR 355,3 Millionen). Deutliche Zuw√§chse konnten erneut bei den Intraokularlinsen f√ľr die Behandlung des Grauen Stars erzielt werden. Gem√§√ü der neuen Organisationsstruktur h√§tte die kombinierte SBU Ophthalmic Devices einen Umsatz von EUR 791,9 Millionen erreicht, was einem Wachstum von 6,0 Prozent entspricht (w√§hrungsbereinigt 4,1 Prozent). Das Umsatzwachstum der SBU Microsurgery lag bei 1,3 Prozent und war von positiven W√§hrungseffekten beg√ľnstigt. Der Umsatz mit Operationsmikroskopen und Visualisierungsl√∂sungen erreichte EUR 296,5 Millionen gegen√ľber EUR 292,8 Millionen im Vorjahr. Insbesondere das Gesch√§ft im japanischen Markt entwickelte sich verhalten. Auf w√§hrungsbereinigter Basis w√§re der Umsatz mit -0,9 Prozent leicht unter dem Vorjahresniveau geblieben. Eine erneut starke Entwicklung in Asien/Pazifik lie√ü diese Berichtsregion erstmalig zum gr√∂√üten Segment aufsteigen. Der Umsatz lag mit EUR 381,7 Millionen deutlich √ľber dem Vorjahreswert von EUR 319,4 Millionen - ein Anstieg um 19,5 Prozent. Abz√ľglich von W√§hrungseffekten h√§tte das Wachstum immer noch 15,5 Prozent betragen. Ein Gro√üteil des Zuwachses kam aus dem chinesischen Markt sowie aus S√ľdostasien und S√ľdkorea. In der Region EMEA war ein leichter Umsatzr√ľckgang um 1,7 Prozent zu verzeichnen. Es wurde ein Umsatz von EUR 352,7 Millionen (Vj. EUR 358,8 Millionen) erreicht. Gute Umsatzbeitr√§ge kamen dabei aus Deutschland, Frankreich und Gro√übritannien. Das Gesch√§ft in S√ľdeuropa sowie im Mittleren Osten entwickelte sich r√ľckl√§ufig. Der Umsatz in der Region Americas fiel um 2,2 Prozent auf EUR 354,0 Millionen (Vj. EUR 361,9 Millionen). Positiv wirkte sich in dieser Region die St√§rke des US-Dollar aus. Belastend wirkte sich der anhaltend hohe Wettbewerbsdruck, insbesondere im Bereich der Ophthalmologischen Diagnostik aus. W√§hrungsbereinigt wurde ein R√ľckgang von -4,9 Prozent gegen√ľber dem Vorjahreswert verzeichnet.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.22 14:26 V12.2.6-2