Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 07 Mai 2007

Weidmüller plant weiteren Ausbau seiner internationalen Kapazitäten

Vor dem Hintergrund der anhaltend guten Auftragslage will Weidmüller in den kommenden Monaten seine internationalen Kapazitäten weiter ausbauen. Eine Erweiterung der Fertigungskapazitäten ist an den Standorten Deutschland, Rumänien und China geplant.

Bereits im Geschäftsjahr 2006 lag ein Schwerpunkt für Weidmüller im Ausbau der globalen Kapazitäten. Die Erneuerung der Galvanik und die Erweiterung des Logistikzentrums sind erfolgreich abgeschlossen worden. In Thüringen erfolgte eine deutliche Aufstockung der Produktionskapazitäten für PCB/Leiterplattenkomponenten. In Rumänien hat sich darüber hinaus die Produktionsfläche auf rund 3.400 qm nahezu verdoppelt und die Produktionsfläche am chinesischen Standort Suzhou auf mehr als 8.000 qm erweitert. Die Investitionssumme für den Ausbau der deutschen Standorte belief sich im Jahr 2006 auf 25 Millionen Euro. In Rumänien und China wurden weitere 4,8 Millionen Euro investiert. Im Zuge des Ausbaus des Fertigungsverbundes erhöhte sich die Zahl der Weidmüller-Mitarbeiter weltweit auf rund 3.000 und lag damit Ende 2006 um rund 15 Prozent höher als zum Ende des Vorjahres. In Deutschland beschäftigte Weidmüller Ende 2006 insgesamt 1.627 Mitarbeiter. Vor dem Hintergrund der anhaltend guten Auftragslage will Weidmüller in den kommenden Monaten den Ausbau seiner internationalen Kapazitäten weiter fortsetzen. Neben der Ausweitung der reinen Fertigungskapazitäten an den Standorten Deutschland, Rumänien und China konzentriert sich Weidmüller dabei vor allem auf den weiteren Aufbau der regionalen Prozess- und Produktmanagementkompetenz. Die zentrale Steuerung des Produktionsnetzwerkes wird auch in Zukunft aus Detmold erfolgen. Vorstand Dr. Joachim Belz hierzu: "Wir sind gut in das Jahr 2007 gestartet und gehen davon aus, unseren Erfolgskurs weiter fortzusetzen. Mit der technologischen Neuausrichtung und den Investitionen in Fertigungs- und Entwicklungskapazitäten schaffen wir die Grundlage für nachhaltiges und profitables Wachstum in der Zukunft. Wir sind davon überzeugt, dass unser traditionelles Kerngeschäft rund um die Reihenklemme auch künftig attraktive Wachstumspotenziale aufweist. Ziel ist, unseren Anteil am Reihenklemmen-Gesamtmarkt deutlich auszubauen. Dies impliziert, die Klemme um neue Anwendungen und zusätzliche Funktionalitäten zu erweitern. Parallel dazu werden wir neue, vielversprechende Technologien vor allem in den Bereichen Schaltschrankelektronik und industrielle Netzwerkinfrastruktur aufbauen und am Markt etablieren." Weidmüller erzielte im Geschäftsjahr 2006 einen Umsatz von 443 Millionen Euro und beschäftigt derzeit weltweit insgesamt rund 3.000 Mitarbeiter.
Weitere Nachrichten
2019.08.06 20:55 V14.1.1-1