Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Volkswagen AG Markt | 22 August 2016

VW muss Produktion in mehreren Werken unterbrechen

Durch einen Lieferstopp, den externe Lieferanten ausgelöst haben, ist die Versorgung der Produktion mit Bauteilen mehrerer Volkswagen Werke unterbrochen.
Obgleich das Landgericht Braunschweig einstweilige Verfügungen erlassen hat, die die Lieferanten zur Wiederaufnahme der Belieferung verpflichten, sind die Lieferanten dieser Verpflichtung bisher nicht nachgekommen. Volkswagen versucht weiterhin, eine Einigung mit den Lieferanten herbeizuführen. Da die weitere Entwicklung nicht absehbar ist, hat Volkswagen Flexibilisierungsmaßnahmen bis hin zu Kurzarbeit vorbereitet.

Die Maßnahmen betreffen die Werke in Emden (Passat-Fertigung, 18. bis 24. August, betroffene Mitarbeiter: rund 7.500), Wolfsburg (Teilbereiche der Produktion: Golf-Fertigung, 22. bis 27. August, betroffene Mitarbeiter: rund 10.000), Zwickau (Golf- und Passat-Fertigung, 22. bis 26. August, betroffene Mitarbeiter: rund 6.000), Kassel (Teilbereiche der Getriebe- und der Abgasanlagenfertigung, 25. bis 29. August, betroffene Mitarbeiter: rund 1.500), Salzgitter (Teilbereiche der Motorenfertigung, 24. bis 30. August, betroffene Mitarbeiter: rund 1.400) und Braunschweig (Teilbereiche der Fahrwerkteile- sowie Kunststoffteilefertigung, 22. bis 29. August, betroffene Mitarbeiter: rund 1.300).

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.09.19 10:20 V10.9.5-1