Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Jenoptik Markt | 11 August 2016

Jenoptik im 1. Halbjahr 2016 weiter auf Wachstumskurs

Der Jenoptik-Konzern hat das 1. Halbjahr 2016 wie nach eigenen Erwartungen gut abgeschlossen und Umsatz, Ergebnis sowie Cashflow entwickelten sich positiv.
„Wir konnten in den ersten sechs Monaten 2016 erfolgreich unseren Kurs des profitablen Wachstums fortsetzen. Der Konzern entwickelte sich dank seines branchenübergreifenden Technologie-Know-hows, der starken Position auf dem Heimatmarkt und der weiter zunehmenden Internationalisierung in dem von uns geplanten wirtschaftlichen Rahmen. Die konsequente Ausrichtung auf Megatrends und Zielmärkte, ein verbessertes Kostenmanagement sowie die gesunde finanzielle Basis von Jenoptik unterstützten uns dabei“, sagte Jenoptik-Chef Michael Mertin.

In den ersten sechs Monaten 2016 steigerte Jenoptik den Umsatz um 3,4 Prozent auf 326,8 Mio Euro (i.Vj. 316,1 Mio Euro). Das waren zugleich die höchsten Erlöse, die das Unternehmen in den letzten Jahren in einem 1. Halbjahr verbuchte. Im Vorjahr war die Geschäftsentwicklung zudem von positiven Währungseffekten beeinflusst. Zum Wachstum beigetragen hat vor allem eine höhere Nachfrage in der Verteidigungstechnik, Informations- und Kommunikationstechnik sowie der Automobilindustrie. Umsatzsteigerungen wurden in Deutschland, Europa und der Region Asien/Pazifik erzielt.

Nach 9,8 Mio Euro im 1. Quartal 2016 steigerte der Konzern das EBIT im 2. Quartal auf 17,6 Mio Euro. Im Sechs-Monats-Zeitraum verbesserte sich das Ergebnis um 2,8 Prozent auf 27,3 Mio Euro (i.Vj. 26,6 Mio Euro). Im Vorjahr enthielt das operative Betriebsergebnis noch deutlich positive Währungseffekte.

Mit 319,4 Mio Euro blieb der Auftragseingang in den ersten sechs Monaten 2016 um 4,3 Prozent hinter dem Vorjahreswert zurück (i.Vj. 333,7 Mio Euro). Im Vorjahr war ein Großauftrag im Segment Defense & Civil Systems enthalten. Zudem waren die bereits gemeldeten mehrjährigen Großaufträge für Verkehrsüberwachung in Kanada und Australien, jeweils im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich, noch nicht im Auftragseingang des 1. Halbjahres erfasst.

Ausblick

Nachdem die Entwicklung im 1. Halbjahr 2016 wie erwartet gut verlaufen ist, bestätigt der Jenoptik-Vorstand die im März veröffentlichte Prognose. Er erwartet 2016 einen Konzernumsatz zwischen 680 und 700 Mio Euro, nach 668,6 Mio Euro im Vorjahr. Das Konzern-EBIT soll ebenfalls moderat steigen und die EBIT-Marge des Konzerns je nach Umsatz zwischen 9,0 und 9,5 Prozent liegen. Das Ergebnis vor Steuern soll 2016 eine ähnliche Entwicklung wie das EBIT zeigen. Voraussetzung ist, dass sich die politischen und ökonomischen Rahmenbedingungen nicht verschlechtern und sich keine wesentlichen negativen Auswirkungen im Zusammenhang mit den jüngsten Ereignissen in der Türkei sowie dem beabsichtigten Brexit ergeben. Akquisitionen sind in dieser Prognose nicht enthalten, werden für das laufende Geschäftsjahr jedoch nicht ausgeschlossen.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.07.18 17:55 V10.0.0-1