Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© bellemedia dreamstime.com Markt | 29 Juli 2016

Umsatz und Ergebnis leicht besser als erwartet bei SIltronic

Die Siltronic AG, Hersteller für Wafer aus Reinstsilizium, ist mit dem Geschäftsverlauf im zweiten Quartal 2016 insgesamt zufrieden.

„In einem nach wie vor herausfordernden Marktumfeld in der Halbleiterindustrie hat sich unser Umsatz leicht besser als erwartet entwickelt. Sowohl im ersten wie auch im zweiten Quartal hat sich unser Produktmix leicht verbessert. Im ersten Quartal 2016 hatten wir noch mit einem hohen Preisdruck zu kämpfen. Dieser hat sich im zweiten Quartal reduziert, so dass die Durchschnittspreise im Vergleich zum ersten Quartal nahezu unverändert waren. Für das dritte Quartal erwarten wir, dass sich die Preise stabilisieren. Insgesamt liegen die durchschnittlichen Verkaufspreise jedoch deutlich unter dem Niveau des Vorjahres“, sagt Dr. Christoph von Plotho, CEO der Siltronic AG. Der Umsatz im zweiten Quartal 2016 lag bei 229,6 Millionen Euro und damit 4,1 Prozent über dem ersten Quartal (220,6 Millionen Euro). Im Vergleich zu dem sehr starken zweiten Quartal 2015 (246,7 Millionen Euro) ist der Umsatz dagegen um 6,9 Prozent gefallen. Im ersten Halbjahr 2016 lag der Umsatz bei 450,1 Millionen Euro und damit 7,3 Prozent unter dem ersten Halbjahr 2015 (485,4 Millionen Euro). Im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2015 (445,9 Millionen Euro) hat sich der Umsatz im ersten Halbjahr 2016 um 0,9 Prozent erhöht. Der Rückgang der durchschnittlichen Verkaufspreise gegenüber dem ersten Halbjahr 2015 spiegelte sich im Bruttoergebnis wider, das in den ersten sechs Monaten 2016 bei 73,0 Millionen Euro (H1/2015: EUR 86,3 Mio.) gelegen hatte. Im zweiten Quartal erzielte Siltronic ein Bruttoergebnis von 39,3 Millionen Euro, eine Steigerung gegenüber dem ersten Quartal (33,7 Millionen Euro) von 16,6 Prozent. Gegenüber dem Vergleichsquartal 2015 (Q2/2015: 46,7 Millionen Euro) ist der Wert um 15,8 Prozent zurückgegangen. Die Bruttomarge lag im zweiten Quartal 2015 bei 18,9 Prozent. Gegenüber dem ersten Quartal 2016 hat sich die Bruttomarge deutlich von 15,3 Prozent auf 17,1 Prozent im aktuellen Berichtsquartal erhöht. Das EBITDA lag mit 35,1 Millionen Euro und einer EBITDA-Marge von 15,3 Prozent deutlich über dem Vorquartal (Q1/2016: 23,6 Millionen Euro, 10,7 Prozent) und über dem zweiten Quartal 2015 (Q2/2015: 31,4 Millionen Euro, 12,7 Prozent). Im 6-Monatsvergleich erzielte Siltronic 2016 ein EBITDA von 58,7 Millionen Euro gegenüber 71,5 Millionen Euro in 2015. Die EBITDA-Marge lag bei 13,0 Prozent (H1/2015: 14,7 Prozent). Ohne die Effekte aus der Währungssicherung hätte das EBITDA im ersten Halbjahr 2016 71,1 Millionen Euro (H1/2015: 91,2 Millionen Euro) und die EBITDA-Marge 15,8 Prozent (H1/2015: 18,8 Prozent) betragen. Das EBIT war im zweiten Quartal mit 6,0 Millionen Euro positiv und war damit deutlich besser als im zweiten Quartal 2015 (0,2 Millionen Euro). Im ersten Quartal 2016 war der Wert mit -5,6 Millionen Euro noch negativ. Im ersten Halbjahr 2016 kam das EBIT auf 0,3 Millionen Euro (H1/2015: 8,5 Millionen Euro). Ausblick Siltronic geht weiterhin von einem Waferabsatz auf dem Niveau des Vorjahres aus. Nach dem besser als erwarteten Umsatz im ersten Halbjahr 2016 geht das Unter-nehmen nicht von einer weiteren Belebung im zweiten Halbjahr aus, erwartet aber eine Stabilisierung der durchschnittlichen Verkaufspreise im dritten Quartal. Siltronic hält an seiner Prognose fest, dass der Umsatz im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich unter Vorjahresniveau liegen wird und sich die EBITDA-Marge für das Gesamtjahr 2016 im Vergleich zu 2015 leicht verbessern wird.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.11.12 07:31 V14.7.10-1