Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© MSC Komponenten | 21 Juli 2016

MSC Technologies liefert SMARC 2.0 Modul

MSC Technologies, ein Unternehmen der Avnet Inc., gibt die allgemeine VerfĂŒgbarkeit von Engineering-Mustern des SMARC 2.0 Moduls mit dem ARM i.MX6 Prozessor von NXP bekannt, den es als Quad-Core, Dual-Core und Single-Core Prozessor gibt.
Das ist eine ProduktankĂŒndigung von MSC Technologies. Allein der Emittent ist fĂŒr den Inhalt verantwortlich.
Gleichzeitig wurden auch Muster des passenden Evaluation Boards im Mini-ITX Format verfĂŒgbar. Beide Produkte entsprechen vollstĂ€ndig der neuen SMARC 2.0 Spezifikation, die gerade von der SGeT (Standardization Group for embedded Technologies) veröffentlicht worden ist. Zur unmittelbaren Evaluation dieser neuen Technologie hat MSC nun das SMARC 2.0 Starterkit vorgestellt, das eine komplette Plattform mit TrĂ€gerboard, Netzteil, Kabeln und KĂŒhler enthĂ€lt und durch ein SMARC-Modul nach Wahl sowie optional durch ein TFT-Kit abgerundet werden kann.

Das SMARC 2.0 Modul MSC SM2S-IMX6 enthĂ€lt den Prozessor NXP i.MX6 in einer der Varianten QuadPlus, Quad, DualPlus, Dual, DualLite oder Solo. Zusammen mit bis zu 4GB DRAM kann das Modul bis zu 64GB eMMC Flash fĂŒr Programm- und Datenspeicherung enthalten, zu dem noch ein Micro-SD Kartensockel zur Speichererweiterung kommt. Die HDMI- und auch die LVDS-Schnittstelle sind nutzbar bis zu Full-HD. Daneben bietet das Modul eine große Zahl an nĂŒtzlichen Funktionen wie Gigabit LAN, PCIe, SATA-II, CAN, Audio und populĂ€re Embedded-Schnittstellen wie I2C, SPI und UARTs. Das Modul misst 82 x 50mm und reprĂ€sentiert damit die kĂŒrzere Version der zwei möglichen SMARC-Formfaktoren. Das Modul kann den vollen industriellen Temperaturbereich abdecken.

Das TrĂ€gerboard MSC SM2-MB-EP1 im Format Mini-ITX 170 x 170mm ermöglicht den Zugang zu den meisten Features des SMARC 2.0 Standards und kann sowohl Full-Size als auch Short-Size Module aufnehmen. Es wurde sowohl fĂŒr den Betrieb von ARM-basierenden wie auch von x86-basierenden Modulen ausgelegt und kann fĂŒr die jeweils relevanten Eigenschaften eingestellt werden: HDMI oder DisplayPort, LVDS oder eDP und HD Audio oder I2S Audio. Bis zu zwei LAN-AnschlĂŒsse sind vorhanden, und es gibt mehrere USB Host Ports und ein Host/Client Interface auf dem Board. Ein PCI Express Mini Card Schacht sowie ein mSATA Slot können fĂŒr Erweiterungskarten zur Verbesserung des Leistungsumfangs verwendet werden. Ein MIPI CSI-2 Port eignet sich zum Anschluss von externen Kameras, und mittels der DVI- und der LVDS-Schnittstellen können zwei unterschiedliche GrafikausgĂ€nge parallel zueinander betrieben werden, wozu das Board dann auch noch die Ansteuerung der Hinterleuchtung liefert.

MSC Technologies hat einen wesentlichen Beitrag geleistet bei der SGeT-Definition der des SMARC-2.0-Standards fĂŒr Low-Power Embedded-Prozessormodule. Es wurde viel Sorgfalt darauf verwendet, dass er gleichermaßen verwendbar ist fĂŒr x86- und fĂŒr ARM/RISC-Prozessoren. Mehrere alte oder selten verwendete Schnittstellen wurden ersetzt durch neue und zukunftssichere Funktionen wie USB 3.0, eSPI und DisplayPort++. Jens Plachetka, Manager Embedded Boards von MSC, fĂŒhrt dazu aus: “Wir betrachten den SMARC 2.0 Standard als die wichtigste und zukunftssicherste Alternative fĂŒr Embedded-Module im kleinen Formfaktor. SMARC 2.0 rundet unser Portfolio von COM Express und Qseven-Modulen ideal ab. Wir haben bereits das Design mehrerer weiterer SMARC 2.0 Module gestartet, von denen eines mit den Atom-Prozessoren der neuen „Apollo-Lake“-Generation von Intel bestĂŒckt sein wird.“

Muster des neuen SMARC 2.0 Moduls MSC SM2S-IMX6, des TrĂ€gerboards MSC SM2-MB-EP1 und des SMARC 2.0 Starterkits MSC SM2-SK-IMX6-EP1-KIT001 sind ab sofort verfĂŒgbar.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.12.05 15:01 V11.10.4-2