Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© maksim pasko dreamstime.com Markt | 06 Mai 2016

Autozulieferer Takata ruft Millionen Airbags zurück

Das Airbag-Desaster des japanischen Zulieferers Takata nimmt deutlich größere Ausmaße an.

Die US-Verkehrsaufsicht NHTSA stufe weitere Airbags als Sicherheitsrisiko ein und das Unternehmen werde zwischen 35 und 40 Millionen weiterer Airbags zurückrufen, heißt es in einer Pressemitteilung. Bei den Takata-Airbags besteht wegen noch immer nicht eindeutig geklärter Mängel das Risiko, dass sie unvermittelt auslösen. Eine eventuell ausgelöste Explosion könne dabei Teile der Verkleidung durch das Fahrzeug schleudern. Der Defekt wird weltweit mit elf Todesfällen und Dutzenden Verletzungen in Zusammenhang gebracht. In den USA wurden bereits 24 Millionen Autos etlicher Hersteller wegen des Problems zurückgerufen. Auszug aus der Originalmeldung von Takata Based on the terms of the Consent Order amendment, Takata will be filing Defect Information Reports (DIRs) for all non-desiccated frontal airbag inflators not currently under recall in five stages, according to model years and the geographic regions where the vehicles are registered, focusing first on older vehicles in regions of high heat and absolute humidity. All non-desiccated frontal passenger PSAN inflators will be under recall by December 31, 2019. Takata estimates that there will be approximately 35-40 million airbag inflators covered by these new DIRs, primarily passenger-side inflators. Almost all driver-side non-desiccated frontal airbag inflators are already under recall. The first DIR, which will be filed on May 16, 2016, will cover approximately 14 million inflators. The expanded recalls also include certain non-desiccated frontal airbag inflators which have been provided as replacement parts in the past.
Weitere Nachrichten
2019.06.17 21:26 V13.3.21-1