Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© vinnstock dreamstime.com Markt | 28 April 2016

Centrotherm zieht positive Bilanz für 2015

Centrotherm hat im Gesch√§ftsjahr 2015 sein Ziel eines ausgeglichenen Konzernergebnisses aufgrund von Einmaleffekten √ľbertroffen.
Das Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern (EBIT) belief sich auf 19,0 Mio. EUR (Vorjahr: EUR 19,6 Mio.), was einer EBIT-Marge von 13,7 Prozent entspricht (Vorjahr: 10,3 Prozent). Neben den bereits 2014 eingeleiteten Kostensenkungsma√ünahmen haben insbesondere sonstige betriebliche Ertr√§ge aus Einmaleffekten zu diesem Ergebnis beigetragen. Gleichzeitig liegt der Konzern mit einem Umsatz von rd. EUR 139 Mio. leicht unter seiner f√ľr 2015 formulierten Umsatzprognose von EUR 150 bis 200 Mio.

Wesentliche Ursachen hierf√ľr waren fehlendes Neugesch√§ft im Segment Silizium sowie eine Verz√∂gerung des Gro√üprojekts f√ľr die Polysiliziumfabrik in Katar. Vom Konzernumsatz 2015 entfielen √ľber 30 Prozent auf das Segment Silizium (Vorjahr 45 Prozent), nahezu 60 Prozent auf das Kernsegment Photovoltaik & Halbleiter (Vorjahr: rd. 50 Prozent) sowie √ľber 10 Prozent auf das Segment D√ľnnschicht & Sonderanlagen (Vorjahr: √ľber 6 Prozent).

Die Gesamtleistung des Konzerns lag bei EUR 141,1 Mio. nach EUR 184,1 Mio. im Vorjahr. Nach einem Konzernbilanzgewinn von EUR 1,2 Mio. im Vorjahr erzielte der centrotherm-Konzern im Geschäftsjahr 2015 einen Bilanzgewinn von EUR 7,0 Mio. Nach der Restrukturierung 2012/2013 konnte damit das zweite positive Konzernergebnis in Folge erreicht werden.

Auftragseingang und -bestand

Im Gesch√§ftsjahr 2015 verbuchte der centrotherm-Konzern Auftr√§ge in H√∂he von √ľber EUR 91 Mio., wovon EUR 69 Mio. auf das Segment Photovoltaik & Halbleiter sowie EUR 22 Mio. auf das Segment D√ľnnschicht & Sonderanlagen entfielen.

Die Auftragsentwicklung im ersten Quartal 2016 ist insbesondere im Segment Photovoltaik & Halbleiter aufgrund der hohen Investitionst√§tigkeit der Solarzellenhersteller in den Ausbau bestehender oder neuer Produktionskapazit√§ten positiv. In den ersten drei Monaten des neuen Gesch√§ftsjahres verbuchte centrotherm in seinem Kernsegment Auftr√§ge von insgesamt 49 Mio. EUR. Der Auftragsbestand des Konzerns betrug rd. EUR 114 Mio. zum 31. Dezember 2015 (Ende 2014: EUR 150 Mio.) und √ľber EUR 146 Mio. zum 31. M√§rz 2016.

Prognose f√ľr das Gesch√§ftsjahr 2016

Der centrotherm-Konzern geht f√ľr 2016 von einer anziehenden Gesch√§ftsentwicklung in den Segmenten Photovoltaik & Halbleiter sowie D√ľnnschicht & Sonderanlagen aus. Im Segment Silizium liegt die Umsatzerwartung aufgrund bisher fehlenden Neugesch√§fts und der Verz√∂gerung eines Gro√üprojekts deutlich unter dem 2015 realisierten Umsatz. Das Umsatzziel f√ľr den centrotherm-Konzern liegt demnach zwischen EUR 120 und 150 Millionen. Zudem erwartet der Vorstand mindestens ein ausgeglichenes Konzernergebnis. Letzteres soll weiterhin durch die konsequente Effizienzsteigerung und Optimierung der Kostenstruktur erreicht werden.

Veränderungen im Vorstand

Der bisherige Chief Operations Officer der centrotherm photovoltaics AG, Boris Klebensberger, hat im gegenseitigen Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat aufgrund unterschiedlicher Vorstellungen √ľber die zuk√ľnftige strategische Ausrichtung der Gesellschaft sein Vorstandsmandat zum 29. Februar 2016 niedergelegt. Er war im Herbst 2015 in den Vorstand berufen worden.

Der Aufsichtsrat der centrotherm photovoltaics AG hat in seiner Sitzung am 19. April 2016 Jan von Schuckmann mit Wirkung vom 1. Mai 2016 zum Vorstand bestellt. Jan von Schuckmann, der in den vergangenen zwei Jahren die Rena Technologies GmbH leitete, war neun Jahre als CEO und in verschiedenen F√ľhrungspositionen beim B√ľroartikelhersteller Herlitz AG t√§tig, bevor er von Juni 2012 bis April 2014 als Chief Restructuring Officer und Vorstandssprecher die Restrukturierung der centrotherm photovoltaics AG ma√ügeblich vorantrieb. Er verf√ľgt √ľber fundiertes finanztechnisches Know-how und umfassende Expertise in der Photovoltaikindustrie. Zudem bringt Jan von Schuckmann langj√§hrige operative Management-Erfahrung beim Aufbau nachhaltiger Gesch√§ftsbeziehungen in Fernost mit.
Weitere Nachrichten
2019.01.11 20:28 V11.10.27-2