Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 12 April 2007

AMD spart auch in Dresden

Der Prozessorhersteller AMD hat wegen sinkender Umsätze ein 500 Millionen Dollar schweres Sparprogramm aufgelegt. Auch der Standort Dresden wird sich an den Sparmaßnahmen beteiligen, trotzdem soll an den laufenden Investitionen in Dresden aber festgehalten werden.
Auch Entlassungen soll es in Dresden voraussichtlich keine geben. Nach Informationen der Financial Times sollen aber einige der geplanten Umrüstungen auf neue Fertigungstechnologien nach hinten geschoben werden. Insgesamt waren bislang Investitionen in Höhe von rund 8 Milliarden Euro in Dresden vorgesehen. Einzelheiten sind aber noch nicht bekannt.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.09.21 11:51 V11.0.0-1