Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© stevanovicigor dreamstime.com Markt | 11 März 2016

Huber+Suhner erzielt solides Jahresergebnis trotz schwierigem Umfeld

Der Umsatz von Huber+Suhner reduzierte sich gegenüber dem Vorjahr um 5,6 Prozent auf 706,3 Millionen Schweizer Franken.
2015 war stark geprägt von der Aufwertung des Schweizer Frankens. Zu konstanten Währungskursen konnte der Umsatzrückgang auf 2,4 Prozent begrenzt werden. Der Auftragseingang (CHF 702,8 Millionen) ging gegenüber dem Vorjahr deutlicher zurück (-8,5 Prozent), stabilisierte sich jedoch auf dem gleichen Niveau wie der Umsatz.

Der Geschäftsbereich Fiberoptik setzte seinen Wachstumskurs fort und übertraf den Umsatzrekord des Vorjahres um 12,3 Prozent. Die 2014 akquirierte Cube Optics entwickelte sich äusserst dynamisch.

Dank der nach dem Frankenschock zügig eingeleiteten Massnahmen verbesserte sich die EBIT-Marge im zweiten Halbjahr bereits wieder deutlich und lag mit 7,4 Prozent am oberen Ende des für 2015 angekündigten Zielbandes von 6-7,5 Prozent. Der EBIT erreichte CHF 52,3 Millionen (Vorjahr CHF 69,0 Millionen). Der Währungs- und Kupfereinfluss betrug auf Stufe EBIT CHF -9,4 Millionen (-14 Prozent). Der Konzerngewinn reduzierte sich 2015 auf CHF 24,7 Millionen, bei einem hohen freien operativen CashFlow von CHF 47,9 Millionen.

Ausblick 2016

Huber+Suhner ist nach dem anspruchsvollen Geschäftsjahr 2015 aus einer soliden Position heraus ins 2016 gestartet. Die 3x3-Strategie und die Trends in den Zielmärkten Kommunikation, Transport und Industrie bieten weiterhin grosse Chancen für die Zukunft. Die wichtigsten Wachstums-treiber bleiben der ungebremste Appetit nach Bandbreite, die dynamisch steigenden Datenmengen, das zunehmende Bedürfnis nach umweltfreundlicher Mobilität und der ständige Innovationsbedarf in den Hightech-Nischen der Industrie. Die aktuelle Situation auf den Weltmärkten zeigt zwar ein gemischtes Bild, aber Huber+Suhner ist zuversichtlich, 2016 auf den Wachstumspfad zurück-zukehren und die operative Ertragskraft in die obere Hälfte des mittelfristigen EBIT-Margen-Zielbandes von 6-9 Prozent zu steigern.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.10.15 23:56 V11.6.0-1