Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© tom_schmucker dreamstime.com Markt | 01 Februar 2016

Balda AG stimmt für Stevanato-Angebot

Nach einem verbesserten Angebot der Heitkamp & Thurmann-Gruppe erneuerte auch die italienische Stevanato-Gruppe ihr Angebot fĂŒr das operative GeschĂ€ft der Balda Gruppe.
Die außerordentliche Hauptversammlung war einberufen worden, um ĂŒber den Verkauf der gesamten operativen Einheiten an die Stevanato-Gruppe abzustimmen. Die italienische Stevanato hatte am 14. Dezember 2015 ein verbindliches Angebot ĂŒber einen Kaufpreis von 80 Millionen Euro abgegeben. Die PrĂ€senz zu Beginn der außerordentlichen Hauptversammlung lag bei 38,42 Prozent.

WĂ€hrend der BegrĂŒĂŸung und einleitenden Worte des Versammlungsleiters und Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Thomas van Aubel erreichte die Balda ein neues verbindliches Angebot der Heitkamp & Thumann-Gruppe aus DĂŒsseldorf in Höhe von 90 Millionen Euro und mit einer reduzierten Haftungshöchstgrenze fĂŒr die Balda-Gruppe aus den vertraglichen GewĂ€hrleistungen von 5,4 Millionen Euro (vor Anrechnung von Freistellungen). Nach PrĂŒfung durch Vorstand und Aufsichtsrat wurde dieses Angebot als attraktiver bewertet, daher empfahlen Vorstand und Aufsichtsrat die Annahme dieses verbesserten Angebots der Heitkamp & Thumann-Gruppe.

Am Mittag legte wiederum die Stevanato-Gruppe ein verbessertes verbindliches Angebot in Höhe von 95 Mio. Euro und mit einer Haftungshöchstgrenze fĂŒr die Balda-Gruppe aus den vertraglichen GewĂ€hrleistungen von 5,7 Mio. Euro (vor Anrechnung von Freistellungen) vor.

Nach erneuter PrĂŒfung bewerteten Vorstand und Aufsichtsrat wiederum das neue verbesserte Angebot der Stevanato-Gruppe als vorzugswĂŒrdig.

Nach einer ausfĂŒhrlichen Generaldebatte stimmte die Hauptversammlung fĂŒr den Verkauf der operativen Einheiten der Balda-Gruppe an die Stevanato-Gruppe zu einem Kaufpreis in Höhe von 95 Millionen Euro.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-2