Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© alexey utemov dreamstime.com Markt | 10 Dezember 2015

Kapazitätsanpassungen und Personalabbau bei der Manz AG

Als Konsequenz der aktuellen GeschÀftsentwicklung der Manz AG wurde eine Anpassung der KapazitÀten an den deutschen und internationalen Standorten beschlossen. 174 Mitarbeitern sind vom Stellenabbau betroffen.
Notwendig wurde dieser Schritt, nachdem sich Auftragsstornierungen und -verschiebungen signifikant auf Umsatz und Ertrag des Hightech-Maschinenbauers im aktuellen GeschĂ€ftsjahr 2015 auswirkten. Der Personalabbau ist Bestandteil des Ende Oktober eingeleiteten Restrukturierungsprogrammes, dessen Umsetzung dem Unternehmen im kommenden GeschĂ€ftsjahr die RĂŒckkehr zur operativen ProfitabilitĂ€t ermöglichen soll. DarĂŒber hinaus soll die Kostenstruktur durch die weitere Optimierung der Prozesse, Strukturen und KapazitĂ€ten innerhalb der Gruppe verbessert werden.

So sollen die Tochtergesellschaften in Taiwan und China unter anderem durch eine noch deutlichere Fokussierung ihrer Aufgaben und einer Reduzierung der Personalkosten profitabler aufgestellt werden. Damit einher geht eine stringente Produktionsverlagerung von Taiwan und Deutschland an den chinesischen Standort, um dessen Auslastung nachhaltig zu verbessern, die Kostenvorteile zu heben und die KundennĂ€he zu nutzen. DarĂŒber hinaus soll eine Erweiterung des Produktportfolios um innovative und margenstĂ€rkere High-End-Produkte fĂŒr die strategischen Zielbranchen zur Verbesserung der ProfitabilitĂ€t der Manz AG in Asien beitragen.

Diese Maßnahmen bringen eine deutliche Straffung der Organisation mit sich. Insgesamt wird sich Manz von 174 Mitarbeitern trennen, davon 73 Mitarbeiter an den deutschen und 101 Mitarbeiter an den internationalen Standorten. Ergebnisseitig erwartet der Vorstand aus den Prozess-, Struktur- und KapazitĂ€tsmaßnahmen insgesamt einen Positiveffekt von rund 7 Millionen Euro. Weitere Potenziale im unteren zweistelligen Millionenbereich durch optimierte Vertriebs- und Einkaufsprozesse werden durch den Vorstand geprĂŒft.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-2