Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Melexis Komponenten | 16 Dezember 2015

Melexis mit neuen programmierbaren und stromsparenden Bausteinen

Melexis, ein Anbieter von Mikroelektronik, hat einen großen Fortschritt in der magnetischen Sensorik erzielt, der weitreichende Auswirkungen auf die Fertigung moderner Fahrzeuge haben wird.
Das ist eine ProduktankĂŒndigung von Melexis Microelectronic Integrated Systems N.V.. Allein der Emittent ist fĂŒr den Inhalt verantwortlich.
Der MLX92292 stellt eine völlig neue Art von Magnetsensor dar. Der Baustein bietet eine Schalt- und Verriegelungsfunktion, kann aber im Gegensatz zu anderen Produkten am Markt seitliche und nicht nur orthogonale Magnetfelder feststellen. Diese einzigartige Funktion wird um die Tatsache erweitert, dass der MLX92292 der einzige Magnetschalter/-verschluss ist, der den Sicherheitsstandard ASIL B (nach ISO 26262) erfĂŒllt und dafĂŒr mit einer Reihe integrierter Diagnosefunktionen ausgestattet ist.

© Melexis
FlexibilitĂ€t ist ein entscheidendes Merkmal des MLX92292. OEMs können vorprogrammierte Einheiten direkt wĂ€hlen oder alternativ die End-of-Line (EoL) Programmierung nutzen. Damit lĂ€sst sich jeder Baustein (ĂŒber seinen Ausgangspin) in der Fertigung beim OEM konfigurieren, was eine optimale Systemfunktion ermöglicht. Über die Programmierfunktion lassen sich die beiden magnetischen Arbeitspunkte einstellen – in kleinen Schritten von -90 bis +90 mT.

Der Baustein wird im 3-poligen TSOT- oder TO92-GehĂ€use ausgeliefert. Der Betriebsspannungsbereich erstreckt sich von 3,3 bis 18 V. Der Stromverbrauch des MLX92292 ist mit nur 7 uA Ă€ußerst gering, womit sich er sich auch fĂŒr batteriebetriebene Anwendungen eignet. Dies zahlt sich dann aus, wenn der Motor des Fahrzeugs abgestellt ist, da nur wenig Strom aus der Batterie entnommen wird. Da die Sleep-Dauer ein programmierbarer Parameter ist, kann die Energieaufnahme an das Stromverbrauchsbudget des Kunden angepasst werden. Zu den Anwendungen zĂ€hlen Bremslichter, Lenksensoren, Handbremsmechanismen etc.

Der MLX92292 kann standardmĂ€ĂŸig fĂŒr orthogonale oder eben auch fĂŒr seitliche Empfindlichkeit ausgelegt werden. Der Vorteil dieser seitlichen Empfindlichkeit ist die Möglichkeit, mehrere Bausteine durch eine einzige oberflĂ€chenmontierte Einheit zu ersetzen, um somit Platz und StĂŒckkosten zu sparen. Die Basis dafĂŒr bildet Melexis’ IMCℱ-Technologie (Integrated Magnetic Concentrator), die einen besseren Signal-Rauschabstand bei der Magnetfeldmessung ermöglicht. Durch die seitliche Empfindlichkeit lassen sich Systeme mit flacheren Profilen umsetzen, da sich der Magnet entlang des Bausteins anstatt ĂŒber ihm bewegen kann.

Der MLX92292 bietet zudem Schutz gegen Verpolung, Überhitzung, elektrostatische Entladung (ESD) und Überspannung sowie eine Abschaltung bei Unterspannung. Der Baustein ĂŒbersteht 40V-Load-Dump-Impulse und kann daher direkt an die Fahrzeugbatterie angeschlossen werden. Dies ist mit anderen Hall-Effekt-Schaltern/-VerschlĂŒssen nicht möglich. Um die ASIL-B-Anforderungen zu erfĂŒllen, sind zahlreiche Diagnose-/Überwachungsfunktionen enthalten, einschließlich Diagnostik fĂŒr das Sensorelement und die integrierten Spannungsreferenzen. Der Baustein bietet auch programmierbare Berichterstattungsfunktionen und ist somit kompatibel zu jeder ECU-Schnittstelle (Electronic Control Unit). DafĂŒr sind nur die normalen AnschlĂŒsse erforderlich, was externe Diagnose-AnschlĂŒsse erĂŒbrigt und das Designkonzept somit wesentlich vereinfacht.

„Der MLX92292 bietet fĂŒr die Automobilindustrie eine Vielzahl an Funktionen, wie sie zuvor nicht möglich waren“, so Dieter Verstreken, Latch & Switch Product Manager bei Melexis. „Der Stromverbrauch sowie der Platzbedarf lassen sich verringern, und die funktionale Sicherheit sowie SystemflexibilitĂ€t werden gewahrt. Der Baustein wird daher erheblichen Einfluss auf die Automobilelektronik ausĂŒben und neue Möglichkeiten fĂŒr die magnetische Sensorik hervorbringen. Er bietet einen kompletten analogen Pfad, um die Systemimplementierung zu rationalisieren und weist derzeit den geringsten Stromverbrauch in der Branche auf.“
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-1