Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© rasa messina francesca dreamstime.com Markt | 02 Dezember 2015

Beschlussfassung mit deutlicher Mehrheit bei der Balda AG

Die Aktionäre der Balda AG stimmten dem Verkauf des gesamten operativen Geschäfts an die Heitkamp & Thumann Gruppe zu einem Kaufpreis von 74 Millionen Euro mit 97,4 Prozent zu.

Noch muss der Düsseldorfer Autozulieferer Heitkamp & Thumann sich zwei Wochen gedulden und bangen, denn der italienische Verpackungshersteller Stevanato hatte kurz vor dem Aktionärstreffen ein unverbindliches Gebot in Höhe von 80 Millionen Euro gestellt. Sollte die Stevanato Gruppe fristgerecht bis zum 14. Dezember 2015 ein verbindliches Angebot vorlegen, wird die Balda AG hierüber auf einer neu einzuberufenden außerordentlichen Hauptversammlung abstimmen lassen. Christian Diemer, persönlich haftender Gesellschafter und CEO der Heitkamp & Thumann Group kommentiert: „Wir freuen uns sehr, dass unser Angebot für die operativen Balda-Gesellschaften die Aktionäre der Balda AG überzeugt hat und wir danken Ihnen für diesen überwältigenden Vertrauensbeweis. Nun liegt es in der Verantwortung von Vorstand und Aufsichtsrat die nun anstehende Phase der Unsicherheit so kurz wie möglich zu halten und unser Angebot zeitnah anzunehmen und auch baldmöglichst zu vollziehen. Unser Angebot ist ernsthaft, konkret und bietet den Aktionärinnen und Aktionären die Gelegenheit, sofort einen attraktiven Gegenwert zu realisieren. Eine andauernde Hängepartie schadet der Gesellschaft und wird zum Verlust des Kundenvertrauens und der Reputation der Balda führen.“ Aus heutiger Sicht könnte die Transaktion nach formeller Annahme des Heitkamp & Thumann-Angebots durch die Balda AG und Erfüllung aller vertraglichen Vollzugsbedingungen voraussichtlich im ersten Quartal 2016 abgeschlossen sein.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.11.12 07:31 V14.7.10-1