Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© vinnstock dreamstime.com Design Analysen | 18 November 2015

Europäischer Halbleiter Distributionsmarkt mit gesundem Wachstumsmuster

Im dritten Quartal von 2015 spielt der Wechselkurs bei dem weiteren Aufschwung eine wichtige Rolle und Deutschland zeigt Erholung.

Die Distribution von Komponenten scheint im Jahr 2015 erstaunlich robust zu sein. Laut DMASS (Distributors’ and Manufacturers’ Association of Semiconductor Specialists) wuchs der Halbleiter-Distributions-Umsatz im dritten Quartal von 2015 um 17,9 Prozent auf 1,86 Milliarden Euro, im Vergleich zum Vorjahr. Damit liegt der Umsatz in der Nähe des Umsatzes aus dem zweiten Quartal von 2015. In der Regel zeigt das Sommerquartal, aufgrund seiner Saisonalität, einen sequentiellen Rückgang. Auch der Wechselkurseffekt zwischen US-Dollar und Euro hatte seinen Einfluss, doch ein wesentlicher Teil des Wachstums bleibt organisch, während gleichzeitig die Absatzmenge zweistellig wuchs. „Das wird ein Rekordjahr für DMASS werden, die 7-Milliarden-Euro-Marke wird mit Sicherheit gebrochen“, so Georg Steinberger, Vorsitzender des DMASS. „Auch wenn die Wechselkurseffekte bald verschwinden, werden die europäischen Halbleiter Distributoren weiterhin, auch wenn nur in einem langsamen Tempo, wachsen.“ Aus regionaler Sicht erreichten fast alle osteuropäischen Länder ein starkes Wachstum im dritten Quartal von 2015. Der Umsatz von Osteuropa (ohne Russland) stieg um erstaunliche 37,6 Prozent auf 244 Millionen Euro. Der britische Markt stieg um 17,4 Prozent auf 158 Millionen Euro, das gleiche Niveau wie Italien, deren Umsatz um 16,8 Prozent anstieg. Der deutsche Umsatz stieg um 15,8 Prozent auf 593 Millionen Euro und der französische um 10 Prozent auf 135 Millionen Euro. Die Nachfrage in Skandinavien scheint, im Vergleich zum hervorragenden ersten Halbjahr leicht, leicht zurückgegangen zu sein. Der Umsatz stieg um 12,5 Prozent auf 165 Millionen Euro, wobei mit Abstand den stärksten Umsatz hatte. Aus der Produktperspektive gesehen, lag der Fokus klar auf Designprodukten wie Analog, MOS Micro und Digital Logic (Andere Logic) im Allgemeinen. Mit 540 Millionen Euro erreichten die Analog Komponente einen Anstieg von 17,9 Prozent. MOS Micro Logic (Microprocessors, Microcontrollers and DSPs) stiegen um 21,5 Prozent auf 394 Millionen Euro. Andere Logics (ASSPs , ASICs und andere komplexe Logikbausteine) wuchsen um 32,1 Prozent auf 95 Millionen Euro. Ebenfalls über dem Durchschnitt liegen die Sensoren mit einem Anstieg von 22,4 Prozent auf 43 Milionen Euro und die Memories mit einem anstieg von 25,1 Prozent auf 150 Millionen Euro. Die Optoelektronik wuchs leicht unter dem Durchschnitt um 16 Prozent auf 193 Millionen Euro, die LEDs erreichten davon den größten Anteil. Discrete, Standard Logic und Programmierbare Logic beendeten das Quartal mit einem Anstieg von 10 und 14,5 Prozent.
Weitere Nachrichten
2019.05.14 20:21 V13.3.8-1