Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© bahar bostanci dreamstime.com Markt | 22 Oktober 2015

Marktbedingter Umsatzrückgang im Hauptgeschäft Automotive

Die Micronas Gruppe erreichte in den ersten neun Monaten 2015 einen konsolidierten Netto-Umsatzerlös von 102,0 Millionen Schweizer Franken.

Aufgrund der Aufhebung des Mindestkurses des Schweizer Frankens zum Euro resultierte im Vergleich zu den ersten neun Monaten 2014 ein Rückgang von 14,7 Prozent. Währungsbereinigt (in Euro gerechnet) ist der Umsatz gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode um 1 Prozent zurückgegangen. Diese leichte Abnahme erklärt sich durch den Rückgang der Pkw-Nachfrage in dem für Micronas wichtigen Land Japan. Die Inlandverkäufe sind dort in den ersten neun Monaten 2015 verglichen mit der entsprechenden Vorjahresperiode um mehr als 10 Prozent eingebrochen. Auch die Exporte der japanischen Automobilhersteller sind gegenüber den ersten neun Monaten 2014 mehrheitlich stagniert. Micronas generiert mit ihren Kunden in Japan etwa die Hälfte des Gesamtumsatzes. Folglich ist auch im Kernbereich Automotive der währungsbereinigte Umsatz verglichen mit den ersten neun Monaten 2014 um 1 Prozent zurückgegangen. Das Segment Automotive erreichte in den ersten neun Monaten 2015 einen Umsatz von CHF 95,1 Millionen, was 93 Prozent des Gesamtumsatzes ergibt. Im kleinen Segment Industrial, welches in der Berichtsperiode mit CHF 7,0 Millionen 7 Prozent Umsatzanteil beisteuerte, musste in der Berichtsperiode ein währungsbereinigter Umsatzrückgang von 3 Prozent verzeichnet werden. Der grösste Teil der Industrie-Umsätze wird über Distributionspartner von Micronas abgewickelt. Um den Abverkauf zu steigern, hat Micronas im ersten Halbjahr neue Verträge mit Rutronik, Digi-Key und Mouser abgeschlossen. Erste Erfolge mit diesen Partnern sind bereits zu verzeichnen. Der Industrieumsatz ist im dritten Quartal 2015 gegenüber dem Vorquartal um 23,0 Prozent angestiegen. Das Betriebsergebnis (EBIT) der Micronas Gruppe für die ersten neun Monate 2015 ergab CHF 1,9 Millionen, die EBIT-Marge stellte sich bei 1,8 Prozent ein. Die Produktionsumstellung im Frontend von 6 auf 8 Zoll und auf neue Fertigungsanlagen im Backend, verbunden mit diversen Produktneuanläufen und Qualifikationen, sind weiterhin die Hauptursachen, welche das Betriebsergebnis zusätzlich belasten. Das Segment Automotive erreichte eine EBIT-Marge von 1,3 Prozent, der Industriebereich 9,2 Prozent. Für die Berichtsperiode resultierte nach Finanzergebnis und Steuern für die Micronas Gruppe ein Verlust von CHF 7,4 Millionen. Dieser erklärt sich massgeblich durch die Bewertung der in Euro gehaltenen Geldbestände in der Holding Gesellschaft.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.10.11 15:09 V14.5.0-2