Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© rasa messina francesca dreamstime.com Markt | 15 Oktober 2015

Kommission gibt grünes Licht für die Übernahme von Altera durch Intel

Die Europäische Kommission hat die geplante Übernahme von Altera durch Intel, beide US-amerikanische Zulieferer elektronischer Bausteine, nach der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt.

Die für Wettbewerbspolitik zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager erklärte dazu: „Ich freue mich, dass wir diese Übernahme genehmigen können. Diese Genehmigung zeigt, dass auch mehrere Milliarden Euro schwere Übernahmen in komplexen Branchen nach einer ersten Prüfung ohne Auflagen genehmigt werden können. Unser Beschluss macht deutlich, dass einschlägige Vorhaben rasch genehmigt werden können, wenn sie keine Wettbewerbsbedenken aufwerfen.“ Altera konzipiert und vertreibt Halbleiter, die als sogenannte programmierbare Logikbausteine („Programmable logic devices“ – PLD) bekannt sind. Diese Produktkategorie umfasst sowohl vor Ort modifizierbare Logikbausteine („Field Programmable Gate Arrays“ – FPGA) als auch komplexe programmierbare Logikbausteine („Complex Programmable Logic Devices“– CPLD). Intel entwickelt, produziert und vertreibt Halbleiter wie Mikroprozessoren oder Hauptprozessoren („Central processing units“ – CPU). Die Untersuchung der Kommission konzentrierte sich auf mehrere Halbleiter-Märkte, auf denen die Tätigkeiten der Unternehmen verbunden sind. Vor allem prüfte die Kommission die vertikale Beziehung zwischen den Werkvertragsdienstleistungen von Intel und Alteras Tätigkeiten im Bereich der Lieferung von FPGA und CPLD. Zudem untersuchte die Kommission die möglichen wettbewerbswidrigen Auswirkungen auf eng verbundene Märkte, die die starke Position von Intel in Bezug auf CPU verursachen könnte.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.10.11 15:09 V14.5.0-2