Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© tdk lambda Komponenten | 28 August 2015

Modelle mit höheren Ausgangspannungen

Mit neuen Modellen im DC-Hochspannungsbereich hat die TDK Corporation jetzt ihre programmierbare Netzteilreihe TDK-Lambda Z+ komplettiert und damit ein umfangreiches Entwicklungsprojekt abgeschlossen.
Das ist eine Produktankündigung von TDK-Lambda. Allein der Emittent ist für den Inhalt verantwortlich.
Die Reihe bietet nun 8 Nennspannungen (10, 20, 36, 60, 100, 160, 320 und 650 V DC) in vier Leistungsstufen (200, 400, 600 oder 800 W Ausgangsleistung) bei höchst kompakten Abmessungen und außergewöhnlicher Ausstattung. Das sind beste Voraussetzungen für ein Universal-Netzteil nicht nur im Labor-, Test- oder Fertigungsbereich, sondern auch bei vielen Anwendungen mit besonderen Anforderungen, etwa bei Elektrolyseprozessen oder in ROV- oder ATE-Systemen. Alle Modelle der Z+-Reihe bieten dieselbe umfangreiche Grundausstattung, Funktionalität und hohe Zuverlässigkeit (mit fünf Jahren Garantie). Sie besitzen einen Weitbereichsnetzeingang (85-265 V AC) und arbeiten im Konstantspannungs- oder Konstantstromquellen-Modus. Dank der kompakten Abmessungen – das Standardgehäuse ist nur 70 mm breit und 2 HE (90 mm) hoch – können bis zu 6 Netzteile in einem optionalen 19“-Rackeinschub montiert und bei Bedarf als Master-Slave-Verbund zur Leistungssteigerung parallel betrieben werden. In ähnlicher Weise gibt es für das Tischnetzgerät eine Doppel/Tripple-Gehäuse-Option. Durch den Luftstrom von der Front- zur Rückseite benötigen die Netzteile keinerlei Abstand oben, unten oder an den Seiten. Alle Modelle lassen sich über die Frontseite oder extern über die eingebauten Schnittstellen programmieren (USB-, RS232/RS485- und Analogschnittstelle sind Standard; LAN, GBIP (IEEE 488) sowie eine isolierte Analog-Schnittstelle sind optional). Die Netzteile tragen das CE-Zeichen gemäß Niederspannungs- und RoHS-Richtlinie. Die EMV entspricht der EN 55022 / EN 55024 (Störimmunität) sowie der IEC / EN 61326-1 bzgl. leitungsgebunden (FCC, Teil 15-B und VCCI-B) und abgestrahlter (FCC, Teil 15-A und VCCI-A) Störaussendung. Die Sicherheitszulassungen umfassen die UL/EN/IEC 61010-1. Die Auslegung entspricht zudem UL/EN 60950-1.
Weitere Nachrichten
2019.03.21 15:37 V12.5.12-1