Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© alphaspirit dreamstime.com Embedded | 20 August 2015

GrammaTech verdoppelt Cyber-Security Forschung

GrammaTech kündigt eine neue Forschungsinitiative an, um mithilfe von jüngsten Fortschritten bei Hard- und Software die Sicherheit eines Systems zu steigern.
Dieses Projekt wird von der DARPA (Defense Advanced Reseach Projects Agency) unter dem Cyber Fault-Tolerant Attack Recoery (CFAR) Programm gefördert, und ist Teil umfassender Bemühungen von GrammaTech, um höchst effiziente automatisierte Abwehrmaßnahmen gegen alle Arten von Cyber-Angriffen zu entwickeln. Das CFAR Projekt ist eines von mehreren Cyber-Sicherheits-Projekten bei GrammaTech, und der fünfte von der DARPA erteilte Auftrag.

„Cyber-Sicherheit bleibt eine sehr große Herausforderung für unseren Staat und Handelsgeschäft“, betont Tim Teitelbaum, CEO von GramaTech. „Die IoT-Ära bedeutet eine echte Bedrohung für unsere Sicherheit und den sicheren Gerätebetrieb. Angesichts einer zusehends vernetzten arbeiten wir hart an unserer Fähigkeit, nicht nur Cyber-Angriffe von heute zu verhindern, sondern auch den von kriminellen Organisationen und Nationen geplanten Attacken vorzubeugen.“

Der neueste Vertrag kombiniert fortschrittliche Binäranalyse und Transformationstechnologie mit neuen Verfahren der Diversifizierung von Binärdaten. Die Software-Diversifizierung schafft kleine Variationen bei der Implementierung eines Programms, um potenzielle Attacken zu vermeiden, aber dennoch seine ursprüngliche Funktionalität zu erhalten. Mit der daraus entstehenden Technologie soll ein System verstehen können, wenn eines seiner Programmvarianten beeinträchtigt wurde. Die Zulieferer New York University und University of Iowa unterstützen GrammaTech bei der Entwicklung von Algorithmen, die sicherstellen, dass die automatisch generierten Varianten auf dieselbe Art funktionieren.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.06.15 00:12 V9.6.1-2