Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© cacaroot dreamstime.com Markt | 17 August 2015

Umsatzplus und Stellenabbau bei 3W Power/AEG Power Solutions

Das Umsatzplus liegt bei 19 Prozent, verglichen mit dem ersten Quartal 2015, bei 3W Power S.A., der Holdinggesellschaft der AEG Power Solutions Group.
Der Auftragseingang im Bereich IPS im zweiten Quartal 2015 belief sich auf 43,6 Mio. Euro. Das entspricht einem Rückgang um 16,2 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal 2014 (52,0 Mio. Euro) und einer Verbesserung um 0,4 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal 2015 (43,4 Mio. Euro). Die Bemühungen des Unternehmens, sich auf Bereiche mit rentablem Wachstum zu konzentrieren und in der Vergangenheit verlustbringende Bereiche abzubauen, sowie eine strukturelle Verschiebung der Veränderungen in den Öl- und Gasmärkten und Großaufträge für Transportprojekte im Jahr 2014 belasteten die Entwicklung des Auftragseingangs im Vorjahresvergleich. Im Juni 2015 konnte das Unternehmen einen sehr guten Auftragseingang in Höhe von 17,3 Mio. Euro verzeichnen. Der Umsatz im Bereich IPS im zweiten Quartal 2015 sank gegenüber dem zweiten Quartal 2014 (50,3 Mio. Euro) um 9 Prozent auf 45,7 Mio. Euro. Verglichen mit dem ersten Quartal 2015 (38,4 Mio. Euro) erhöhte sich der Umsatz um 19,2 Prozent. Der Umsatz für Q2 2015 enthält Umsatzrealisierung von Projekten, die zwischen 4. Quartal 2014 und 1. Quartal 2015 zunächst verschoben wurden. Das Unternehmen entwickelt Absatzmöglichkeiten in den wichtigen Industriemärkten und stärkt seine Ausrichtung auf vertikale Märkte – sowohl in organisatorischer Hinsicht als auch mit Blick auf neue Produkte. Die jüngsten Neuzugänge von Führungskräften in den Bereichen Dienstleistungen sowie Daten & IT unterstreichen die Bestrebungen des Unternehmens, gezielte Investitionen zu tätigen, die höhere Gewinne ermöglichen. Im ersten Quartal 2015 beeinträchtigten Stornierungen wichtiger Verträge in Ländern des Nahen Ostens, die von politischen Krisen erschüttert werden, die Ergebnisse. Das Segment IPS erzielte im zweiten Quartal 2015 ein EBITDA von -1,3 Mio. Euro, was einem Plus von 55,1 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal 2014 (-3,0 Mio. Euro) und einer Verbesserung um 4,3 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2015 (-1,4 Mio. Euro) entspricht. Das bereinigte EBITDA im zweiten Quartal 2015 stieg nach -1,9 Mio. Euro im zweiten Quartal 2014 um 107,4 Prozent auf 0,2 Mio. Euro und verbesserte sich gegenüber dem ersten Quartal 2015 (-2,7 Mio. Euro) um 110,5 Prozent. Niedrigere betriebliche Aufwendungen und höhere Bruttomargen zeigen, dass die Bemühungen der vergangenen 18 Monate Früchte tragen. Die Bereiche Offshore, Stromerzeugung und Transport entwickeln sich weiterhin gut. Energiespeicherung ist ein Feld mit vielversprechenden Wachstumschancen. Der gesonderte Ausweis von dienstleistungsbezogenen Aufträgen und Umsätzen verdeutlicht das Ziel der Unternehmensführung, die verschiedenen Dienstleistungstätigkeiten des Unternehmens zu einem einheitlicheren und besser koordinierten Geschäft zu entwickeln. Dienstleistungen tragen zu den festgelegten Wachstumszielen bei und werden zukünftig einen immer größeren Anteil an der Gewinnentwicklung des Unternehmens haben. Dienstleistungen ermöglichen es dem Unternehmen, seine Bestandskundenbasis zu entwickeln, und eröffnen Möglichkeiten, eine vollständige Produktreihe anzubieten, insbesondere nach Abschluss großer Projekttransaktionen. Der Konzern befindet sich inmitten einer herausfordernden Phase betrieblicher Veränderungen und Entwicklungen, die weiterführende Anstrengungen erfordert, um Hindernisse zu überwinden und die strukturellen Verbesserungen zu fördern, die für ein stabiles und rentables Geschäft notwendig sind. Das heißt auch, dass seine vormals nicht wettbewerbsfähige Struktur zu einer kundenorientierten, schlanken und flexiblen Organisation weiterentwickelt werden muss. Der Konzern ist bestrebt, Prozesse zu verbessern und die Leistung zu steigern. So werden die Voraussetzungen für weitere Kostenoptimierungen geschaffen. Für die nächsten drei Quartale werden bereits jährliche Einsparungen von etwa 10 Mio. Euro erwartet. Dazu wird ein weiterer Abbau von ca. 150 Arbeitsplätzen nötig sein. Ausblick Der Konzern erwartet für das Gesamtjahr 2015 einen Anstieg bei Auftragseingang und Umsatz im zweiten Halbjahr und rechnet mit einem Umsatz in Höhe von 180 Mio. Euro. Das Umsatzziel ist auf profitables Wachstum ausgerichtet. Das mittelfristige Ziel bleibt weiterhin, eine Umsatzsteigerung im mittleren einstelligen Prozentbereich und eine EBITDA-Marge zwischen 5 Prozent und 10 Prozent zu erzielen.
Weitere Nachrichten
2019.03.21 15:37 V12.5.12-2