Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© rawpixelimages dreamstime.com Markt | 17 Juli 2015

Pilotprojekt verarbeitet Daten des Internet of Things

IBM und Diehl ControlskĂŒndigen eine Pilot-Cloud-Plattform an. Sie ermöglicht es HaushaltsgerĂ€teherstellern auf der Grundlage von Daten, die ĂŒber das Internet of Things (IoT) gesammelt werden, den Zustand ihrer GerĂ€te, die in den Haushalten ihrer Kunden stehen, aus der Ferne zu ĂŒberwachen.
Die gleiche Plattform können auch Energieunternehmen nutzen, um die Versorgung mit Energie besser zu steuern. Die AnkĂŒndigung geschieht im Rahmen der vor kurzem beschlossenen Investitionen der IBM in Höhe von drei Milliarden US-Dollar zum Aufbau einer neuen IoT-GeschĂ€ftseinheit in den nĂ€chsten vier Jahren. Nahezu alle HaushaltsgerĂ€tehersteller und Energieunternehmen arbeiten gegenwĂ€rtig an Lösungen fĂŒr das Smart Home, bisher jedoch existieren im Bereich Smart Home allenfalls Insellösungen fĂŒr die Bedienung der GerĂ€te in Form von Apps und auch den Energieunternehmen fehlen die richtigen Werkzeuge fĂŒr neue Services. Die neue Plattform von Diehl und IBM wird HaushaltsgerĂ€teherstellern Werkzeuge fĂŒr die vorausschauende Wartung, Software-Updates, Remote Diagnostics und Fehlerbehebung in Echtzeit an die Hand geben, so dass sie entsprechende Services online anbieten können. Falls beispielsweise ein WĂ€schetrockner einen neuen Flusenfilter braucht, kann der Kunde direkt in einer E-Mail verstĂ€ndigt beziehungsweise ein Wartungstermin verabredet werden. „Das IoT generiert massenhaft Daten – von Smartphones, Fahrzeugen, HaushaltsgerĂ€ten und Industrieanlagen – die gesammelt, analysiert und fĂŒr die aktive Nutzung aufbereitet werden können“, sagt Pat Toole, General Manager, IBM Internet of Things. „IBM arbeitet gemeinsam mit Diehl an einer neuen Generation von Services fĂŒr vernetzte GerĂ€te, um den BedĂŒrfnissen der Kunden besser zu entsprechen.“
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.19 15:52 V12.2.2-1