Anzeige
Anzeige
© arkadi bojarsinov dreamstime.com Komponenten | 21 Juli 2015

Toshiba entwickelt zwei neue Prozesstechnologien

Ultra-Low Power Embedded-Flash-Memory f├╝r stromkritische Anwendungen und Single-Poly-Non-Volatile-Memory (NVM)- Embedded-Prozess f├╝r kosteng├╝nstige Anwendungen
Das ist eine Produktank├╝ndigung von Toshiba. Allein der Emittent ist f├╝r den Inhalt verantwortlich.
Toshiba k├╝ndigt einen neuen Embedded-Flash-Memory-Prozess an. Dieser basiert auf einen 65nm-Logikprozess und verbraucht weniger Strom als herk├Âmmliche Standardtechnologie. Hinzu kommt ein Single-Poly-Non-Volatile-Memory (NVM)-Prozess, der auf einem 130nm-Logik- und analogen Leistungselektronik-Prozess basiert. Durch die Anwendung des jeweils optimalen Prozesses bei verschiedenen Anwendungen erweitert Toshiba seine Produktpalette f├╝r Mikrocontroller, Wireless-Communication-ICs, Motortreiber und Stromversorgungs-IC. Auf dem IoT- Markt werden Prozesse mit geringem Stromverbrauch zur Anwendung bei Wearables und bei Ger├Ąten mit Gesundheitsaspekt stark nachgefragt. Toshibas Antwort darauf: Die ├ťbernahme der dritten Generation der Super-Flash┬«-Zelle der Silicon-Storage-Technologie kombiniert mit seiner eigenen 65nm-Logik-Prozess-Technologie. Zus├Ątzlich hat das Unternehmen seine Schaltkreise und Fertigungsprozesse verfeinert und so einen Embedded-Flash-Logik-Prozess entwickelt, der extrem wenig Strom braucht. Mikrocontroller f├╝r Consumer- und Industrieanwendungen, die diesen Prozess nutzen, k├Ânnen ihren Stromverbrauch zirka um 60% gegen├╝ber herk├Âmmlichen Standardprozessen verringern. Nach der ersten Mikrocontroller-Serie plant Toshiba im Gesch├Ąftsjahr 2016 erste BLE- (Bluetooth Low Energy) Produkte herauszubringen. Zus├Ątzlich soll der 65nm-Prozess auf die Produktfamilie der Wireless-Communication-ICs angewandt werden, um deren Stromverbrauch weiter zu verringern. Dazu z├Ąhlen NFS- (Near Field Communication) Kontroller und kontaktlose Karten. Neben den Vorteilen des geringen Stromverbrauchs bietet diese neue Prozesstechnologie auch k├╝rze Entwicklungszeiten, weil die Anwendungssoftware w├Ąhrend der Entwicklungsphase einfach in den Flash-Speicher geschrieben bzw. st├Ąndig neu geschrieben werden kann. Durch Weiterentwicklung spezieller Flash-Peripherie-Schaltkreise sowie Logik- und Analog-Schaltkreise bedient Toshiba die steigende Nachfrage f├╝r Low-Power-Anwendungen. So soll der Stromverbrauch ganzer Systeme verringert und der Betrieb mit 50╬╝A/MHz erreicht werden. Damit lassen sich neueste Produkte f├╝r das Internet der Dinge (IoT ) entwickeln. F├╝r kostenoptimierte Anwendungen hat Toshiba einen NVM-Embedded-Prozess entwickelt, der die Single-Poly-MTP-Zellen (Multi-Time Programmable) von Yield Microelectronics mit Toshibas 130nm-Logikprozess kombiniert. NVM und analoge Schaltkreise sind auf einem einzigen Chip integriert, der viele verschiedene Funktionen aus├╝bt, die normalerweise von einem Multi-Chip-System ausgef├╝hrt werden. Das verringert die Anzahl der Anschl├╝sse und die Geh├Ąuse werden kleiner. MTP-Spezifikationen f├╝r Schreibzeiten erh├Âhen die Leistungsf├Ąhigkeit des neuen Prozesses und begrenzen die Anzahl der Masken w├Ąhrend der Lithographie auf drei, weniger oder sogar auf null. Durch MTP l├Ąsst sich auch die Ausgangsgenauigkeit einstellen. So kann Toshiba in Zukunft sein Produktangebot auf Bereiche erweitern, in denen h├Âhere Genauigkeit ein Muss ist, wie z.B. bei Power-Management-ICs. Muster des 130nm-NVM und 65nm-Flash werden im vierten Quartal 2015 bzw. im zweiten Quartal 2016 zur Verf├╝gung stehen.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.15 09:57 V12.1.1-2