Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© stmicroelectronics Komponenten | 10 Juli 2015

Gemeinschaftslabor REER

STMicroelectronics und das Institut für Materialien, Mikroelektronik und Nanowissenschaften in der Provence haben den Start für ein neues Forschungslabor angekündigt, in dem neue hochzuverlässige, ultraminiaturisierte Elektronikbauteile entwickelt werden sollen.

Nach vielen Jahren enger Zusammenarbeit und zahlreichen gemeinsamen Forschungsprogrammen, haben STMicroelectronics und das Französische Institut für Materialien, Mikroelektronik und Nanowissenschaften in der Provence (IM2NP – CNRS / Universität Aix-Marseille / Universität Toulon / Ingenieurschule ISEN) nun den offiziellen Start des Gemeinschaftslabors REER bekannt gegeben. Das Gemeinschaftslabor trägt den Namen REER (Radiation Effects and Electrical Reliability – dt.: Strahlungseffekte und elektrische Zuverlässigkeit). Die auf mehrere Standorte verteilte Forschungseinrichtung vereint Teams des IM2NP mit Sitz in Marseille und Toulon sowie spezialisierte Ingenieure des nahe Grenoble gelegenen ST-Standorts in Crolles. Das wissenschaftliche Programm des Gemeinschaftslabors REER konzentriert sich auf zwei Haupt-Forschungsgebiete, nämlich auf die Auswirkungen von Strahlung auf digitale Schaltungen im Nanometer-Maßstab sowie auf die elektrische Zuverlässigkeit von CMOS-Technologien (Complementary Metal-Oxide Semiconductor) mit Nanometer-Strukturen. Diese Forschungstätigkeiten sind von entscheidender Bedeutung für ST und die Fähigkeit des Unternehmens zur Produktion integrierter Schaltungen von extrem hoher Zuverlässigkeit für eine breite Palette wichtiger Sparten – darunter die Automobilindustrie, Netzwerke, die Medizin, die Raumfahrt und der Sicherheitssektor.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.05.21 21:58 V13.3.9-2