Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© stmicroelectronics Komponenten | 10 Juli 2015

Gemeinschaftslabor REER

STMicroelectronics und das Institut fĂŒr Materialien, Mikroelektronik und Nanowissenschaften in der Provence haben den Start fĂŒr ein neues Forschungslabor angekĂŒndigt, in dem neue hochzuverlĂ€ssige, ultraminiaturisierte Elektronikbauteile entwickelt werden sollen.
Nach vielen Jahren enger Zusammenarbeit und zahlreichen gemeinsamen Forschungsprogrammen, haben STMicroelectronics und das Französische Institut fĂŒr Materialien, Mikroelektronik und Nanowissenschaften in der Provence (IM2NP – CNRS / UniversitĂ€t Aix-Marseille / UniversitĂ€t Toulon / Ingenieurschule ISEN) nun den offiziellen Start des Gemeinschaftslabors REER bekannt gegeben. Das Gemeinschaftslabor trĂ€gt den Namen REER (Radiation Effects and Electrical Reliability – dt.: Strahlungseffekte und elektrische ZuverlĂ€ssigkeit). Die auf mehrere Standorte verteilte Forschungseinrichtung vereint Teams des IM2NP mit Sitz in Marseille und Toulon sowie spezialisierte Ingenieure des nahe Grenoble gelegenen ST-Standorts in Crolles. Das wissenschaftliche Programm des Gemeinschaftslabors REER konzentriert sich auf zwei Haupt-Forschungsgebiete, nĂ€mlich auf die Auswirkungen von Strahlung auf digitale Schaltungen im Nanometer-Maßstab sowie auf die elektrische ZuverlĂ€ssigkeit von CMOS-Technologien (Complementary Metal-Oxide Semiconductor) mit Nanometer-Strukturen. Diese ForschungstĂ€tigkeiten sind von entscheidender Bedeutung fĂŒr ST und die FĂ€higkeit des Unternehmens zur Produktion integrierter Schaltungen von extrem hoher ZuverlĂ€ssigkeit fĂŒr eine breite Palette wichtiger Sparten – darunter die Automobilindustrie, Netzwerke, die Medizin, die Raumfahrt und der Sicherheitssektor.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.21 14:28 V12.2.5-1