Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© begemot 30 dreamstime.com Design Analysen | 19 Juni 2015

Kann Intel auf den Zug aufspringen?

Nach Erkenntnissen der 32-Bit-Mikrocontroller Studie aus dem Jahr 2015 von Semicast, werden die Umsätze voraussichtlich mit einer Rate von mehr als zehn Prozent pro Jahr von 2014 bis 2020 steigen.
In Einheiten gemessen prognostiziert Semicast Research, dass der Markt noch viel schneller wachsen wird, um mehr als 20 Prozent pro Jahr soll im gleichen Zeitraum der Markt mit bis zu 18 Milliarden Sendungen pro Jahr in 2020 wachsen. Der Umsatz für die 32-Bit-Mikrocontroller soll voraussichtlich im Jahr 2020 bei mehr als USD 13,5 Milliarden liegen. Dabei sollen die Sektoren Automobil, Industrie und Digital-Home-Set führend sein. Es wird prognostiziert, dass die Durchdringung der Wireless-Konnektivität in Fabriken, Büros und zu Hause, auch bekannt als das Internet der Dinge (IoT), den 32-Bit-Microcontroller-Markt in neue Gebiete führen wird. Nach Semicast war Renesas im Jahr 2014 der führende Anbieter von 32-Bit-Microcontrollern, gefolgt von Freescale. Einer der jedoch eine bemerkenswerte Abwesenheit am 32-Bit-Microcontroller-Markt zeigte, war Intel. Während Intel 2014 der führende Anbieter von Embedded-Mikroprozessoren war, hat das Unternehmen seine Präsenz am 32-Bit-Microcontroller-Markt noch nicht etabliert. Intel hat zwei Möglichkeiten, um diese zu erreichen. Zum einen kann das Unternehmen einen bereits vorhandenen Anbieter von ARM Cortex-M basierten Mikrocontrollern kaufen oder Intel entwickelt selber eine Reihe von x86-basierten Mikrocontrollern. Colin Barnden, Principal Analyst bei Semicast Research und Autor der Studie, kommentiert: „Ich hatte erwartet, dass Intel Freescale kauft, da dies das Unternehmen in den 32-Bit-Microcontroller-Markt gebracht hätte, vorausgesetzt das sie eine führende Position bei Automotiv-Mikrocontrollern haben und ihr Portfolio an Kommunikationsprozessoren erweitern. Doch nun hat NXP Freescale gekauft.“ Der Autor erwartet also, dass Intel stattdessen anfängt eine Reihe von x86-basierten Mikrocontrollen selber zu entwickeln. „Wenn Intel das IoT ernst nimmt, können sie eine Präsenz irgendwo in dem one-to-five Dollar 32-Bit-Microcontrolle Segment erreichen, und zwar bald“, mit diesen Worten schließt Colin Barnden seinen Bericht ab.
Weitere Nachrichten
2019.03.21 15:37 V12.5.12-2