Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© idt Komponenten | 18 Mai 2015

IDT vereint Flexibilität und Leistungsfähigkeit

Neueste Bausteine in IDTs Angebot an Takt-ICs senken die Kosten und ermöglichen den Einsatz eines einzigen ICs für verschiedene Systeme.

Das ist eine Produktankündigung von IDT. Allein der Emittent ist für den Inhalt verantwortlich.
Integrated Device Technology, Inc. (IDT®) (NASDAQ: IDTI) hat sein Angebot an programmierbaren Takt-ICs um die Serie 5P11xx jitterarmer Fanout-Puffer mit Universal-Ausgang erweitert. Die Timing-Bausteine bieten hohe Leistungsfähigkeit mit nur 200 fs additivem Jitter und ermöglichen noch flexiblere Designs. Die flexiblen Ausgänge ermöglichen den Einsatz eines einzigen Bausteins, um die Anforderungen von Systemen zu erfüllen, die mehrere Signalarten benötigen. Damit verringern sich die Kosten und der Platzbedarf, da weniger Bauelemente erforderlich sind. Die Serie 5P11xx akzeptiert jeden Takteingangspegel und erzeugt jeden beliebigen Ausgangspegel. Anwender können die Signalart und die Spannung jedes Pufferausgangs festlegen, sodass ein einziger Baustein z.B. LVPECL an einem Ausgang, LVDS an einem anderen und LVCMOS an einem dritten Ausgang bereitstellt. Die hochleistungsfähigen Taktpuffer eignen sich für zahlreiche Anwendungen in den Bereichen Highend-Consumer-Elektronik, Netzwerktechnik, Computing, Industrie, Kommunikations- und Rundfunktechnik. „Unsere neuen Fanout-Puffer mit Universal-Ausgang weisen einen äußerst geringen Jitter auf und ermöglichen unseren Kunden, einen einzigen Puffer-IC für die verschiedenen Ausgangssignale einzusetzen, wie sie von SoCs und FPGAs gefordert werden“, erklärte Dave Shepard, Vice President und General Manager für IDTs Timing und RF Division. „Mit diesen neuen Bausteinen in unserem Timing-Angebot können Kunden ihre Stückkosten verringern, indem nur noch ein Puffer-IC für mehrere Boards und Anwendungen erforderlich ist.“ Mit den 5P11xx-Puffern lassen sich Taktausgänge individuell als LVDS, LVPECL, HCSL oder 2x LVCMOS pro Ausgangspaar programmieren – mit einem Quarz-, LVCMOS- oder differenziellen Eingang. Die ICs ermöglichen vier universelle Ausgangspaare sowie einen Referenz-LVCMOS-Ausgangstakt. Die Ausgangsfrequenzen reichen von 1 bis 200 MHz bei LVCMOS und von 1 bis 350 MHz bei differenziellen Ausgängen. Die Ausgangsspannung lässt sich für jedes Ausgangspaar individuell einstellen (1,8; 2,5 oder 3,3 V). Der 5P1103 bietet zwei universelle Ausgänge und einen LVCMOS-Ausgang; der 5P1105 bietet vier universelle Ausgänge und einen LVCMOS-Ausgang. Die neue 5P11xx-Serie folgt einen Monat nachdem IDT die Einführung einer Serie äußerst jitterarmer LVCMOS-Fanout-Puffer bekanntgegeben hat, die höchste Leistungsfähigkeit in einem nur 2 mm x 2 mm großen Gehäuse bieten.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.04.18 05:19 V13.0.9-2