Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© mikhail mishchenko dreamstime.com Komponenten | 08 Mai 2015

Bosch greift sich 20 Prozent der weltweiten Sensor-Verkäufe in 2014

Der Sensor-Marktführer Bosch greift sich 20 Prozent der weltweiten Verkäufe im Jahr 2014, während ST vom zweiten auf den vierten Platz, fällt.

Bosch konnte seinen Vorsprung auf dem weltweiten Sensor-Markt weiter ausbauen, dies geht aus dem IC Insights Bericht für 2014 hervor. Das Unternehmen konnte mit einer Steigerung von 16 Prozent seinen Umsatz auf 1,158 Milliarden Dollar erhöhen. Bosch erreichte im Jahr 2013 erstmals den ersten Platz auf dem Sensor-Markt, als das Unternehmen mit einem Anstieg von 29 Prozent einen Umsatz von 1 Milliarden Dollar erreichte. Der Weltmarktanteil des Unternehmens liegt damit laut IC Insights Jahresbericht bei 20 Prozent (2013: 18 Prozent, 2012: 15 Prozent) Dagegen verlor ST Microelectronics 19 Prozent (630 Millionen Dollar) an Umsatz und fällt damit von Platz zwei auf Platz vier der Sensoren-Weltrangliste. Der Rückgang des Unternehmens wurde teilweise durch den Gewinn von Bosch und InvenSense verursacht. InvenSense konnte im Gegensatz zum Vorjahr seinen Umsatz um 33 Prozent (332 Millionen Dollar) steigern und landete damit auf Platz neun. Die Sensoren von Bosch und InvenSense werden mit mikroelektromechanischen Systemen (MEMS) hergestellt. Dieser Weg der Unternehmen zahlt sich offensichtlich aus. In etwa 34 Prozent der 11,1 Milliarden Sensoren im Jahr 2014 wurden durch MEMS-Technologie hergestellt. Auf Platz zwei des IC Insights Ranking für 2014 befindet sich Texas Instrument und auf dem dritten Platz Hewlett-Packard. Durch den Verlust von ST konnten sowohl TI und HP einen Platz höher rutschen. Infineon konnte seinen fünften Platz aus dem Vorjahr beibehalten. Mit einer Umsatzsteigerung von 8 Prozent erziehlte das europäische Unternehmen einen Umsatz von 520 Millionen Dollar. Die neuen OSD Berichte prognostizieren, dass der Sensor-Markt auch in 2015 wachsen wird. Im Jahr 2015 sei mit einem Umsatzwachstum von 7 Prozent (6,1 Milliarden Dollar) zu rechnen. Im Jahr 2014 lag die Steigerung bei 5 Prozent (5,7 Milliarden Dollar), 2013 bei 3 Prozent. Auch der Aktuatoren-Umsatz soll sich um 7 Prozent im Jahr 2015 steigern.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.04.20 11:13 V13.1.0-2