Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© selenka dreamstime.com Komponenten | 04 Mai 2015

Toshiba stellt Applikationsprozessor-Entwicklungsplattformen für Wearables vor

Toshiba Electronics Europe stellt ein Hardware Development Kit (HDK) und ein Software Development Kit (SDK) vor, die zusammen eine Entwicklungsplattform für die Applikationsprozessoren TZ1000 ApP Lite bieten.

Das ist eine Produktankündigung von Toshiba Electronics Europe. Allein der Emittent ist für den Inhalt verantwortlich.
Die Prozessoren eignen sich für Wearables und das Internet der Dinge (IoT) und ermöglichen eine Aktivitätsüberwachung sowie die Messung der Herzfrequenz. Toshiba bietet IoT-Entwicklern das HDK und SDK ab dem 7. Mai an und wird im Rahmen einer Testkampagne eine begrenzte Menge an Referenzboards und die Entwicklungsumgebung kostenlos zur Verfügung stellen. Die Bausteine der Serie TZ1000 enthalten einen Sensor, Prozessor, Flash-Speicher und einen Bluetooth® Low Energy Controller in einem Gehäuse. Sie sind eine Einchip-Lösung zur Messung, Verarbeitung, Speicherung und Kommunikation von Daten, die für Wearables und IoT-Anwendungen erforderlich sind. Die Entwicklungsumgebung umfasst ein HDK, das in den TZ1001MBG-Prozessor integriert ist sowie einen Biometrie-Sensor, der die Herzfrequenz auf Basis der elektrischen Impulse des Herzens misst. Das SDK umfasst Treibersoftware, die jede Komponente des TZ1001MBG ansteuert; Middleware, die Aktivität und die Herzfrequenz misst sowie Applikationssoftware, die das Gesamtsystem steuert. Die Plattform wird durch empfohlene Entwicklungstools unterstützt, z.B. Keil® MDK-ARM und IAR Embedded Workbench® für ARM. Mit den Kits lässt sich Software noch näher am endgültigen Produkt evaluieren und entwickeln. Auch der Einsatz des Applikationsprozessors lässt sich damit für spezielle Anwendungen optimieren. Die gesamte Entwicklungsumgebung trägt zu einem wesentlich effizienteren Design bei und beschleunigt die Markteinführung. Toshiba wird sein Angebot rund um die Serie TZ1000 weiter ausbauen. Dazu zählen Software-Algorithmen zur Messung schwacher biologischer Signale, wie Puls und elektrische Aktivität des Herzens, sowie von Umgebungsdaten wie Temperatur und Feuchtigkeit.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.10.23 13:52 V14.6.1-2