Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© mvtec Komponenten | 09 MĂ€rz 2015

MVTec gibt Release-Datum für MERLIC bekannt

Die MVTec Software GmbH, fĂŒhrender Hersteller von Standardsoftware fĂŒr die industrielle Bildverarbeitung, gibt das Release-Datum fĂŒr ihre neue Machine-Vision-Software MERLIC bekannt
Das ist eine ProduktankĂŒndigung von MVTec. Allein der Emittent ist fĂŒr den Inhalt verantwortlich.
Ab dem 01.06.2015 können auch Nutzer ohne fundiertes Bildverarbeitungswissen schnell Machine-Vision-Lösungen zusammenstellen, ohne eine einzige Codezeile zu schreiben. MVTec hat den Prototyp auf der AUTOMATICA und der VISION 2014 vorgestellt. Ab Juni ist MERLIC offiziell fĂŒr China, Deutschland, Frankreich, Japan, Kanada, Österreich, die Schweiz, Taiwan, Thailand und die USA verfĂŒgbar. Weitere LĂ€nder werden 2016 folgen. Die Software wird in den Sprachen vereinfachtes und traditionelles Chinesisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Japanisch sowie Thai erhĂ€ltlich sein.

Das Besondere an der PC-basierten Komplettlösung ist die bildzentrierte BenutzeroberflĂ€che, die den Anwender intuitiv durch die Anwendung fĂŒhrt. Wie bei einem What-you-see-is-what-you-get-Editor (Wysiwyg) kann sich der Entwickler auf die bildliche Darstellung anstatt auf komplexe Codezeilen oder Parameterlisten konzentrieren. Damit richtet sich MERLIC an Unternehmen, die eine ĂŒbersichtliche, grafische OberflĂ€che zur Konfiguration ihrer Bildverarbeitungssoftware bevorzugen. Aber auch Profi-Entwickler profitieren: Sie können Entwicklungsprozesse signifikant beschleunigen und Standard-Projekte mit deutlich weniger Aufwand umsetzen.

Nahtlos integrierte SPS-Anbindung

Dank einer vollen Integration inklusive Digital I/O und OPC-UA-Standard unterstĂŒtzt die Software den gesamten Prozess, vom Bildeinzug ĂŒber die Bildverarbeitung bis hin zur speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS) der Maschine. Als Stand-alone-Software ermöglicht MERLIC damit ĂŒber die reine Bildverarbeitung hinaus den Zugriff auf alle Elemente der MV-Peripherie und eine nahtlose SPS-Anbindung. Ein weiteres praktisches Feature ist der integrierte MERLIC-Designer. Er bietet eine Vielzahl von Widgets, mit denen sich ein grafisches User-Frontend (GUI) in wenigen Schritten gestalten lĂ€sst. Per Drag-and-Drop können die einzelnen Widgets interaktiv in die OberflĂ€che gezogen und automatisch mit den Parametern der MERLIC-Tools verknĂŒpft werden. Die korrespondierenden Werte lassen sich dann fĂŒr die Visualisierung und zur interaktiven Konfiguration von Parametern im Frontend nutzen.

Zudem verfĂŒgt die Software ĂŒber ein ausgefeiltes Alignment-Tool. Es optimiert die Ausrichtung des Objekts, damit dieses prĂ€zise vermessen werden kann. In MERLIC muss lediglich die Idealposition definiert werden, um das Objekt automatisch exakt auszurichten. Große Erleichterung bei der Erstellung der Machine-Vision-Applikationen bietet auch das innovative „easyTouch“-Konzept: Damit lassen sich durch einfaches Bewegen des Mauszeigers ĂŒber ein Bild beispielsweise zu identifizierende Objekte erkennen, markieren und mit einem Mausklick auswĂ€hlen. Und nicht zuletzt kann MERLIC passgenau ergĂ€nzt werden: Die integrierte Tool Library enthĂ€lt eine Vielzahl von Tools fĂŒr Standardaufgaben, die sich flexibel mit individuellen, benutzerdefinierten Tools erweitern lĂ€sst.

Bildverarbeitung leicht gemacht

„Mit MERLIC werden ganz neue Nutzergruppen von den Vorteilen der industriellen Bildverarbeitung profitieren: War die Erstellung entsprechender Applikationen bisher den Programmier-Profis vorbehalten, können kĂŒnftig auch Machine-Vision-Laien entsprechende Aufgaben ĂŒbernehmen – mit einer ĂŒbersichtlichen, leicht verstĂ€ndlichen und bildbasierten OberflĂ€che. Unternehmen sparen dadurch deutlich Zeit, Aufwand und Kosten bei der Erstellung von Machine-Vision-Anwendungen“, erklĂ€rt Thorsten Daus, Produktmanager MERLIC bei MVTec.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.12.13 13:08 V11.10.14-2