Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© selenka dreamstime.com Komponenten | 15 Dezember 2014

Hutschienen-Netzteile mit hoher Leistungsdichte für mittleren Leistungsbedarf

Unter der Bezeichnung DRF präsentiert die TDK Corporation eine Reihe neuer Hutschienennetzteile von TDK-Lambda für Anwendungen im mittleren Leistungsbereich (120, 240 und 480 W), die fortgeschrittene Steuermöglichkeiten bei kompakten Abmessungen und hohem Wirkungsgrad benötigen.

Das ist eine Produktankündigung von TDK Corporation. Allein der Emittent ist für den Inhalt verantwortlich.
Die konvektionsgekühlten Geräte verfügen über einen Universaleingang (85-264 VAC, 47-63 Hz) mit aktiver Leistungsfaktorkorrektur und entsprechen der IEC61000-3-2. Dank ihres Designs eignen sie sich für eine breite Vielfalt von Anwendungen, etwa in Industrieausrüstungen, der Gebäudeautomation und für Prozesssteuerungen. TDK-Lambda positioniert die neuen Netzteile als Premium-Reihe für mittlere Lasten, die ein durchdachtes thermisches Design mit Wirkungsgraden von bis zu 94% und einem niedrigen Leerlaufverbrauch (<0,5 bis 0,75 W, je nach Modell) verknüpft. Die Geräte sind nicht nur in einem Arbeitspunkt sehr effizient, sondern weisen hohe Wirkungsgradwerte auch bei Klein- und Teillasten auf (hohe „Average Active Efficiency Werte“ nach ErP– Messung bei 25/50/75 & 100% der Nominallast und entsprechende Mittelwertbildung). Dadurch eignen sich die Geräte auch bestens für Kunden, die nach der Öko-Design-Richtlinie arbeiten und eine energieeffiziente, kompakte Stromversorgung suchen. Wenngleich DIN-Schienen-Netzteile bislang nicht im Geltungsbereich dieser EU-Richtlinie sind, so erkennen immer mehr Kunden, dass sie durch die Berücksichtigung des ökonomischen Aspekts beim Netzteil einen Mehrwert für ihre Maschinen und Systeme und damit zusätzliche Verkaufsargumente für ihre Produkte erzielen können. Die DRF-Familie umfasst drei 24 V-Modelle: DRF120-24-1 (5 A), DRF240-24-1 (10 A) und DRF480-24-1 (20 A). Mit einer Spitzenbelastbarkeit von 150% für bis zu 4 Sekunden und einer Konstantstromausgangs-Charakteristik sowie einer „Autorecovery“ - Funktion bei der Strombegrenzung, beherrscht die DRF-Reihe auch schwierige Lasten etwa in der Automation, die einen hohen Anlaufstrom benötigen. Der zulässige Temperaturbereich der Netzteile im Betrieb liegt bei -25 bis +70°C, wobei sie zwischen -25 und +60°C mit ihrer vollen Nennleistung belastet werden können und bei 70°C immerhin noch 75% der Nennleistung bringen. Zur Standardausstattung gehören neben Überspannungs-, Überstrom- und Übertemperaturschutz auch Fern-Ein/Aus sowie die Möglichkeit zu Parallel- und Serienbetrieb. Mit ihrem schmalen Aufbau sparen die DRF-Netzteile Platz auf der Hutschiene: Das DRF120-4-1 misst nur 36,5 x 123,4 x 115,4 mm³; die beiden größeren Geräte DRF240 und DRF480 sind nur 49 bzw. 82 mm breit. Alle Modelle lassen sich sowohl auf der TS35/7,5 als auch auf der tieferen TS35/15-Hutschiene montieren und geben den Entwicklern damit mehr Flexibilität. Zudem wurden die auf die Schiene montierten Netzteile harten Stoß- und Vibrationstests unterzogen. Die Sicherheitszulassungen der DRF-Reihe umfassen IEC/EN 60950-1 (2. Ausgabe), UL 60950-1, CSA22.2 No. 60950-1-07 (2.Ausgabe) sowie UL-508; die Überbrückungszeit entspricht den Anforderungen der SEMI F47 bei hoher Eingangsspannung (200 V). Die EMV entspricht EN55022-B und CISPR22-B, für leitungsgebundene und abgestrahlte Störungen. Die Netzteile tragen das CE-Zeichen gemäß Niederspannungs-, EMV- und RoHS 2-Richtlinie und haben 5 Jahre Garantie.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.10.11 15:09 V14.5.0-1