Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© apple Teardowns | 29 September 2014

iPhone 6 Plus: USD 100 teurer ... aber ein Apple Gewinn

Für diejenigen, die sich für ein iPhone 6 Plus entscheiden (und nicht für das iPhone 6) bedeuten die zusätzlichen 0,8 Zoll Bildschirmgröße auch USD 100 extra.

Doch für Apple erhöhen sich die Produktionskosten nur um USD 16. Eine saftige Marge für das Unternehmen. Die Stückliste (BOM) des iPhone 6 mit 16 Gigabyte (GByte) NAND-Flash Speicher beläuft sich auf USD 196,10. Der Marktforscher IHS Technologie schätzt, dass die Produktionskosten bei USD 4,00 liegen, was Gesamtkosten von USD 200,10 bedeuten würde. Die Stückliste des iPhone 6 Plus beläuft sich auf USD 211,10 und steigt - mit den Produktionskosten von USD 4,50 - auf USD 215.60; also nur USD 15,50 mehr als beim iPhone 6. © IHS / Das Bild hat Zoom-Funktion. Phablet und mehr Der offensichtlichste Unterschied zwischen den beiden neuen Smartphone-Modellen von Apple ist das Display; beim iPhone 6 ist es ein 4,7-Zoll-Bildschirm und beim Plus kommen wir auf 5,5 Zoll. Während das größere Display teurer ist, deckt es jedoch nicht die gesamte Kostendifferenz zwischen den beiden Modellen. Das Plus hat auch eine höhere BOM für das Akku- und das Kamera-Subsystem. Sowohl das iPhone 6 als auch das Plus-Modell verfügen über ein In-Touch IPS LCD Display, welche aus den Fabriken zweier Zulieferer stammen: LG Display und Japan Display. Die Displays verwenden höchstwahrscheinlich Corning Gorilla 3 Glas, im Vergleich zu Gorilla 2 in den iPhone 5S und 5C. Die Kosten für das Display / Touchscreen Subsystem im iPhone 6 betragen USD 45,00 und USD 52,50 im iPhone 6 Plus. Damit liegen die Kosten auch höher als beim iPhone 5S (USD 41,00 mit Preisgestaltung aus Oktober 2013). Akku Mit dem größeren Formfaktor hat das iPhone 6 Plus auch ein leistungsstärkeres Akkus bekommen. Das Akku des iPhone 6 Plus hat eine Kapazität von 11,1 Wattstunden (Wh), im Vergleich zu 6,91 Wh für das iPhone 6. Aus diesem Grund ist die Akku Subsystem im Plus Modell auch USD 1,00 teuer als beim iPhone 6. Darüber hinaus ist auch die Kamera beim Plus um USD 1,50 teurer als im iPhone 6. Samsung und TSMC In einem Punkt hat sich Apple sehr stark von seiner alten Vorgehensweise abgewandt. Für den kritischen Application Prozessor nutzt das Unternehmen nun zwei Lieferquellen. Samsung ist also nicht mehr alleine. Die neuen Modelle verwenden einen Apple-A8-Prozessor, welcher den A7 (aus dem iPhone 5S) ersetzt. Der A8 zeigt neue Markierungen, die nicht im Einklang mit früheren A-Serie-Prozessoren stehen. IHS glaubt daher, dass Apple jetzt seine Produktionsaufträge für den A8-Prozessor zwischen Foundry Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. Ltd (TSMC) und Samsung aufgeteilt hat. Der A8 in beiden iPhone 6 Modellen kostet USD 20,00 (verglichen mit den USD 17,00 für den A7 im iPhone 5S). Sensoren Die neuen iPhone Modelle weisen ebenfalls wichtige Veränderungen im Sensor / Mikrofon-Subsystem auf. In den iPhone 6 und iPhone 6 Plus Modellen (die IHS analysiert hat), wurde ein 6-Achsen-Sensor von InvenSense identifiziert. Andere iPhone Modelle verwendeten einen Beschleunigungssensor von Bosch Sensortec und ein Gyroskope von ST Microelectronics. Die neuen Modelle verfügen über einen Beschleunigungsmesser von Bosch Sensortec und einen 6-Achsen-Sensor von InvenSense. Es ist möglich, dass diese Komponenten von mehreren Zulieferern gesourct werden, auch wenn dies in der Analyse nicht bestätigt werden konnte. Die neuen iPhones verfügen auch über einen barometrischen Sensor. Es ist das erste Mal, das Apple diese Art von Sensor in seinen Smartphones einsetzt. Trotz einiger gegenteiliger Berichte, verwenden auch das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus einen Kompass aus dem Hause AKM. NFC-Champion Um die neue Apple-Pay-Funktion zu unterstützen, wurden die neuen iPhones mit einem NFC Chip ausgestattet; eine weitere Prämiere für das iPhone. Hier handelt es sich um den PN65V NFC-Controller von NXP Semiconductors und einen bis dato unbekannten NFC-Booster IC von AMS.
Weitere Nachrichten
2019.09.20 17:48 V14.4.1-2