Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© morgenstjerne dreamstime.com Markt | 14 August 2014

IBM übernimmt das Unternehmen Lighthouse Security Group

IBM hat die Lighthouse Security Group aus den USA erworben. Dessen Plattform für Identity- und Access-Management (IAM), das Lighthouse Gateway, schützt digitale Identitäten und Daten in komplexen IT-Umgebungen.

„Dank des anhaltenden Erfolgs der Cloud und des weiter zunehmenden Einsatzes von mobilen Endgeräten erbringen immer mehr Mitarbeiter ihre Arbeit außerhalb des Büros“, sagt Marc Albrecht, Associate Partner - IBM Security Services. „Ihre Daten zu schützen und die Zugriffsberechtigungen auf diese zu steuern, wird für unsere Kunden zunehmend eine zeit- und kostenintensive Angelegenheit. Mit der Akquisition bieten wir fortan eine Lösung für das Identity- und Access- Management innerhalb des Sicherheitsportfolios an – Lighthouse Gateway ermöglicht Organisationen, die Anforderungen an die IT-Sicherheit in der digitalen Welt von morgen zu meistern.“ Immer mehr Daten sind nicht mehr nur lokal innerhalb der Unternehmensinfrastruktur gespeichert. Einzelne Zugangspunkte zu kontrollieren, reicht deshalb für einen effizienten Schutz nicht mehr aus. Stattdessen müssen Unternehmen prüfen können, wer Zugriff auf ihre Systeme, Daten und Netzwerke hat und ob die betreffenden Personen entsprechend berechtigt sind – egal ob von Mobilgeräten aus oder in der Cloud. Ein effizientes Identity- und Access-Management (IAM) ist heute der wichtigste Schutz vor möglichen Angriffen. Mit der Akquisition baut IBM die Marktposition bei Security-Dienstleistungen und -Software weiter aus. Das Unternehmen hat in den vergangenen zehn Jahren mehr als ein Dutzend Unternehmen für IT-Sicherheit übernommen. Darüber hinaus arbeiten mehr als 6.000 Sicherheitsexperten und Entwickler in 25 Security Labs weltweit an der Entwicklung von Sicherheitslösungen.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.04.18 05:19 V13.0.9-2