Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Infineon Markt | 26 Juni 2014

Zukunftspläne für den Infineon Standort Villach

Die Infineon Technologies AG erweitert den österreichischen Standort Villach. Im Zentrum steht der Ausbau der Kompetenzen für die Produktion der Zukunft sowie Forschung und Entwicklung (F&E).
Mit dem „Pilotraum Industrie 4.0“ wird ein neuartiges Konzept der vernetzten und wissensintensiven Produktion umgesetzt und getestet. Außerdem wird die Forschung bei neuen Materialien und Technologien intensiviert. Infineon plant für die Erweiterung Investitionen und Forschungsaufwendungen in Höhe von insgesamt 290 Millionen Euro und die Schaffung von etwa 200 neuen Arbeitsplätzen vorrangig in F&E in den Jahren 2014 bis 2017.

Peter Schiefer, weltweit verantwortlich für Produktion und Fertigungsstandorte von Infineon, erläutert: „Die Weiterentwicklung Villachs ist Teil unserer konzernweiten Fertigungsstrategie. Am Standort werden wichtige Entwicklungen vorangetrieben und produktionsreife innovative Technologien an andere Standorte von Infineon transferiert. Komplementär umfasst unsere Strategie den Ausbau unserer Volumenfertigung auf 300-Millimeter-Dünnwafern in Dresden und auf 200-Millimeter-Wafern in Kulim in Malaysia.“

Sabine Herlitschka, Vorstandsvorsitzende der Infineon Technologies Austria AG, sagt: „Mit dem Erweiterungskonzept stärkt Villach seine wichtige Rolle als Innovationsfabrik und Kompetenzzentrum für Leistungselektronik im Konzern. Durch die Kopplung von Innovationsfabrik in Villach mit Volumenfertigung in Dresden am Beispiel der 300-Millimeter-Dünnwafer-Produktion für Leistungshalbleiter tragen wir zum Erfolg des Unternehmens bei.“ Dadurch entwickle Infineon einen einmaligen Fertigungscluster von europäischer Sichtbarkeit in Österreich und Deutschland, so Herlitschka weiter.

Pilotraum Industrie 4.0

Infineon wird einen Gebäudeverbund für Forschungs-, Produktions-, und Messtechnikarbeitsplätze errichten. Außerdem werden die Logistik, sonstige Infrastrukturen und die Anlagenparks für die zukünftigen Anforderungen ausgebaut.

Infineon engagierte sich von Anfang an in der Initiative für Industrie 4.0 und setzt mit dem Pilotraum in Villach einen weiteren Schritt zur Realisierung dieser Vision. Industrie 4.0 beschreibt einen Paradigmenwechsel in der Wertschöpfung und bietet der europäischen Industrie große Chancen. Mit diesem Projekt leistet Infineon Austria einen Beitrag zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Europas.

In Villach entsteht der Pilotbetrieb einer Fertigung auf Basis eines cyber-physischen Systems mit modernsten Fertigungssteuerungs- und Automatisierungssystemen unter der Voraussetzung höchster Datensicherheit und -integrität, in dem auch die Interaktion von Mensch und Maschine eine neue Dimension erreichen wird. Darüber hinaus verfolgt Infineon auch das Ziel, die Energieeffizienz in der Produktion weiter zu steigern.

Neue Materialien und Technologien

Ein breitflächiges Forschungsprogramm mit Innovationen bei Material, Prozessen, Technologie und Systemkompetenz ist die zweite Säule der Erweiterung des Standorts Villach und unterstützt die Entwicklung der nächsten Generation energieeffizienter Produkte. Die Schwerpunkte des Programms liegen hier in der Integration neuartiger Grundmaterialien wie Galliumnitrid oder Siliziumcarbid, in MEMS (Mikroelektromechanischer Systeme) und Sensor-Technologien wie auch in der Weiterentwicklung der 300-Millimeter-Dünnwafer-Technik.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.05.11 10:46 V9.5.4-2