Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 26 Januar 2007

Würth Elektronik übernimmt US-amerikanischen Transformatorenhersteller Midcom

Mit einem Paukenschlag geht die Würth Elektronik Gruppe ins noch junge Jahr 2007. Am 23. Januar teilte die Geschäftsleitung der Würth Elektronik eiSos-Gruppe den Kauf der nordamerikanischen Midcom Inc. mit Sitz in Watertown, South Dakota mit.
Der bisherige Eigentümer, die Holien Gruppe, trennt sich aus strategischen Gründen von ihrer Transformatoren-Sparte. Der Stammsitz des Unternehmens ist in Watertown, South Dakota (USA). Der jedoch weitaus größte Teil der Mitarbeiter ist in den beiden chinesischen Produktionswerken in Longgang bei Shenzhen und Fuling bei Chongqing beschäftigt.

„Für Würth Elektronik ist der Zukauf ein wichtiges Element der langfristigen Unternehmensstrategie“, so Oliver Konz und Norbert Heckmann, Geschäftsführer der Würth Elektronik eiSos-Gruppe, die durch sehr dynamische weltweite Vertriebsaktivitäten und Dienstleistungsorientierung gemäß dem eigenen Slogan „More than you expect“ im Bereich der passiven Bauelemente auf sich aufmerksam macht. „Wir erwarten durch Wurth Electronics Midcom – so der neue Unternehmensname – über die starke existierende Marke einen Schub für unsere US-Vertriebsaktivitäten. Darüber hinaus haben wir uns durch den Zukauf Kompetenz in der Entwicklung und Produktion von Übertragern sowie die notwendige Produktionskapazität für zukünftiges Wachstum gesichert. Während Midcom bislang nahezu ausschließlich Großkunden bedient, werden wir diese Produkte zukünftig auch unserer breiten Kundenbasis zugänglich machen – selbstverständlich unter dem selben Anspruch an Service und Verfügbarkeit, für den wir uns in der Vergangenheit einen Namen gemacht haben. Gleichzeitig wird jedoch auch weiterhin ein Schwerpunkt der Aktivitäten unserer chinesischen Produktionswerke die Herstellung kundenspezifischer Lösungen bleiben.“ Die Produktpalette reicht vom standardisierten LAN-Übertrager für digitale Applikationen über ADSL-Übertrager bis zu kundenspezifischen Lösungen bei Power-Applikationen. Trotz der bisherigen Fokussierung auf den US-Markt ist die gesamte Produktpalette RoHS-konform erhältlich.

Midcom hatte sich in der Vergangenheit besonders durch hohe technologische Kompetenz in der Entwicklung und Herstellung applikationsspezifischer Produkte gemeinsam mit Kunden und IC-Herstellern einen Namen gemacht. Seit dem Jahr 2000 fertigt Midcom in Longgang/China in einem Werk, das auf Prototypen- und Nullserienfertigung spezialisiert ist. 2005 folgte eine Produktionsstätte in Fuling mit dem Schwerpunkt auf hohen Stückzahlen. Das Produktspektrum umfasst ein breites Angebot an Übertragern für analoge, digitale, Power- und LAN-Anwendungen.

Die Würth Elektronik eiSos, in die sich die neu gegründete Wurth Electronics Midcom eingliedern wird, ist Teil der Würth Elektronik Unternehmensgruppe. Bekannt als einer der größten Leiterplattenhersteller Europas hat sich Würth Elektronik in der Vergangenheit auch in anderen Bereichen einen Namen gemacht, zum Beispiel als Spezialist für Einpresstechnik oder auch mit Würth Solar als Technologieführer in der Herstellung innovativer CIS-Photovoltaikmodule. Die Unternehmensgruppe beschäftigt derzeit rund 2.440 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2006 einen Umsatz von 296 Millionen Euro.

Würth Elektronik eiSos stellt passive Bauelemente für Automotive-, Industrie- und Telekomanwendungen her. „Unabhängig davon, ob wir Groß- oder Kleinkunden bedienen, ist unsere Maxime nach wie vor, „Mehrwert“ zu liefern. Dieser kann, je nach Kundenprofil, durchaus unterschiedlich sein und reicht von komplexer technologischer Design-in Beratung für anspruchsvolle Applikationen über Logistiksysteme bis hin zu kostenlosen Seminaren für Entwickler“, so Vertriebs-Geschäftsführer Norbert Heckmann. „Ein Thema, für das wir uns in der Vergangenheit unabhängig von der Kundengröße einen Namen gemacht haben, ist die schnelle Verfügbarkeit der Produkte. Mit unseren Produktionswerken in Deutschland, USA, Osteuropa und China sehen wir uns hier für die Zukunft sehr gut gerüstet.“

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.10.15 11:45 V11.5.4-1