Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© adistock dreamstime.com Markt | 13 Mai 2014

Continental eröffnet Entwicklungszentrum in Ostrava

Der Automobilzulieferer Continental weitet Produktion am tschechischen Standort Frenstat aus und verlegt die S&A-Entwicklung ins nahe gelegene Ostrava
Der Geschäftsbereich Sensors & Actuators (S&A) – der zur Continental-Division Powertrain gehört – hat in Ostrava ein Kompetenzzentrum eröffnet, das weltweit für die Forschung und Entwicklung im Bereich von Sensoren und Aktuatoren zuständig ist. Diese Hightech-Systeme spielen in modernen Autos mit hocheffizienten abgasarmen Motoren eine immer wichtigere Rolle. Das Wachstum dieses Geschäftsfeldes ist auch der Grund für die Eröffnung des neuen Standortes.

Bisher war die S&A-Entwicklung in Frenstat angesiedelt, das 40 Kilometer südlich von Ostrava liegt. Hier betreibt Continental einen großen Produktionsstandort, an dem alle drei Automotive-Divisionen des Konzerns vertreten sind und der etwa 2.500 Mitarbeiter beschäftigt.

„Die Ausweitung der Produktion in Frenstat – gerade auch im Bereich Sensoren und Aktuatoren – machte den Umzug unserer Entwicklungsabteilung erforderlich“, erläutert Klaus Hau, Leiter des Geschäftsbereichs Sensors & Actuators. „Bei der Wahl des Standortes für unser neues Kompetenzzentrum haben wir uns aus verschiedenen Gründen für Ostrava entschieden, dazu zählen die Nähe zu Frenstat und die verkehrsgünstige Lage. Der entscheidende Punkt aber ist das Wachstumspotenzial, das uns Ostrava als Großstadt mit einer renommierten technischen Universität bietet. Denn unser wichtigstes Kapital sind unsere hochqualifizierten Mitarbeiter. Und hier haben wir die Chance, zum Beispiel durch Hochschul-Kooperationen die Fachkräfte von morgen schon frühzeitig auf die Perspektiven aufmerksam zu machen, die wir ihnen als einer der weltweit führenden Automobilzulieferer bieten können.“

Der Umzug von Frenstat erfolgt in zwei Schritten: Ein Großteil der Belegschaft wechselte noch im April nach Ostrava, die weiteren Mitarbeiter folgen Schritt für Schritt bis im Juli. Wenn der Umzug abgeschlossen ist, werden in dem neuen Zentrum etwa 160 Beschäftigte arbeiten. Mittelfristig soll die Belegschaft auf 200 Mitarbeiter wachsen. „Die modernen Büroräume und der neue Labortrakt bieten uns sehr gute Arbeitsbedingungen“, sagt Mojmir Sustala, Leiter der S&A-Aktivitäten in Ostrava. „Und was mit Blick auf die Zukunft wichtig ist: Dieser Standort gibt uns die nötige Flexibilität für die weitere Expansion. Insgesamt bieten die Gebäude Platz für 250 Mitarbeiter.“
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.11.11 12:47 V11.8.0-1